• Nie Znaleziono Wyników

RCH -CO OH -CO*CH,-CH - COOH

F. Pharmazie. Desinfektion

W olfgang Schobel, Extraktionsapparate m il G lasfilterplatle. In Perkolatoren ersetzt m an vorteilhaft die m it Muli um w ickelte Scheibe durch eine GlasfilterplaUe.

Verschiedene m it Glasfilterplatte ausgeriistete E xlraktionsapparate, teils nach S0XHLET, teils m it direktem DurehfluB der E ztraktionsfl. arbeitend, u. Perforatoren fur leichte E xtraktionsm ittel werden beschrieben, ihre Vorteile gegeniiber den bisher ublichen Geraten hervorgehoben. A lle Gerate sind zu beziehen von SCHOTT & Gen., Jena.

(Pharmaz. Ztg. 75. 56— 5S. 11/1. Jena.) H ep.ter.

1 9 3 0 . I . F . Ph ap.m a z ie. De s i n f e k t i o n. 1 9 7 1

A. K uhn, Bemerkungen zu der Arbeit von G. Wcillrubc uber kiinstliches, krystalli- siertes Karlsbader Salz. Den Ausfuhruńgen von Wallrabe (C. 1929. II. 2343) wird zugestim m t. Doch weichen hinsiohtlich der A lkalitat alle kiinstlichen Gemische, auch das durch Eindampfen der Brunnen gcwonnene Salz, stark yon dem natiirlichen W.

ab. Man kom m t den natiirlichen Verhaltnissen am nachsten, wenn man das Salz nach A rt der Brausepulyer in zwei getrennten Tabletten herstellt, yon denen die eine N aH C 03, die andere N a H S 04 enthalt in einem Verhaltnis, daB beide zusam men den C 02-Geh.

u. die A lkalitat des nachzuahmenden Brunnens ergeben. Fiir Karlsbader Miihlbrunnen wird eine dementsprechende Vorschrift angegeben. (Pharmaz. Zentralhalle 71. 5— G.

2/1. R adebeul, Dr. Madaus & Co.) Herter.

H . Breddin, Rationellere Fluidextraktbereiiung. D ie iiblichen trichterfórmigen Perkolaloren sind unzweckmaBig; besser sind solehe yon gleiehbleibcnder W eite, da in ihnen keine Stauungen des Menstruums aultreten, wie in den konischen. In yielen Fallen is t E xtraktion yon untcn nach oben der von oben nach unten vorzuziehen.

(Pharmaz. Ztg. 7 5 . 75. 15/1. Kirchhain.) He r t e r. Francis H . Carr, Synthetische Arzncimittel. (Chem. News 138. 290— 92. 307— 09.

1 0 /5 .1 9 2 9 . — C. 1929. II. 911.) Harms.

H. Friede, Uber komplexe Eisenverbindungcn und Eisenpraparate. Untor Hinweis auf die ausgezeichnetc Stcllung der komplexen Fe-Vcrbb. in der Eisentherapie bespricht Vf. einige Ar bei ten iiber komplexe Tartrate u. Ci tratę des Fe. Er stellte aus Schleim- saure, N H3 u . FeCl3 eine Verb. der walirsehcinlichen Zus. [(GsH (iOg)Fe]N H i her, rot- braune, durchsichtigo Lamellen, sil. in W. In Extractum Ferri pomati diirften komplexe Malate des F e yorliegen, u. zwar schcint sich ein Gleiohgewiclit zwischen Fe" u.

F e111 einzustellen. E in vom Vf. dargestelltes Ferrimalat war ein ockergelbes, amorphes Pulver, fast unl. in W., 11. in wenig NH3 u. in apfelsaurem K . (Apoth.-Ztg. 4 5 .

161— 63. 5/2.) Herter.

R . A. Feldhoff, Die Herstcllung von ranem melallischem Queclcsilber und einigen wichligen Qiiecksilherverbindungen nach den neuesten Betriebserfahrungen. Beschrieben werden dio Reinigung von Hg, die Darst. von Sublimat, Kalomel, kolloidem Kalomel, H gJ, H gJ2, rolem u. gelbem HgO, Prdcipilat, Hg(CN)2, Hg-Oxycyanid, M ercurisalicylsaurc (H ydrarg. salicyl.), Zinnober u. dio Aufarbeitung yon Fabrikationsresten, alles in techn.

MaBstab. (Pharmaz. Ztg. 7 5 . 11— 16. 1/1. Magdeburg.) Herter. Ju liu s Schwyzer. D ie Fabrikation des Formaldehyds und einiger seiner phtirma- zeutisclien Derivate. D ie Darst. von Formaldehyd, Paraj'ormaldehyd, Hexamelhylen- tetramin u. Anhydromethylencilronenmure in techn. Mafistab u. in Laboratoriumsverss.

wird beschrieben. (Pharmaz. Ztg. 7 5 . 28—30. 45— 46. 8/1.) He r t e r. Rapp, Medizinische Hefeprdparate. I. (Vgl. y on Lingelsheim, C. 1 9 3 0 .1 . 1329.) Zusatz yon Starko bei der Herst. von Trockenhefe erhóht die H altbarkeit des Praparats.

Eine N euaufląge des D. A.-B. sollte darauf Riicksicht nehmen. Eine kurzo Literatur- ubersicht iiber Heilerfolge mit Hefetherapie wird gegeben. (Pharmaz. Ztg. 7 5 . 9— 11.

1/1. Miinchen.) Herter.

W ilhelm Schoeninger, Medizinische Hefeprdparate. II. (I. ygl. vorst. Ref.) U nter Zusatz yon Starkę laBt sich Hefe fast im k. Luftstrom trocknen, also unter w eit- gehendster Schonung der empfindlichen Inlialtsstoffc. Die gute therapeut. Wrkg.

soleher P raparateist einwandfreierwiesen. (Pharmaz. Ztg. 7 5 . 1 1 .1 / 1 . Erlangen.) He r t. C. A. R ojahn und W. Schill, V im o n a ll. Repha-Vitamin-Nahrung. D as Pra- parat, Hersteller Repha G. m. b. H ., Hannover, diirfte ein Gemenge von Weizenldeie oder Schrot, Rcism ehl, Leinsamenmehl u. yielleicht noch von Getreidekeimen sein.

(Apoth.-Ztg. 45. 115. 25/1. Halle, Chem. u. Pharm. Inst. d. U niv.) He r t e r. C. A. R ojahn und W. Schill, Lapis-Bitter-Elixier. In ciem von G. W . Fr i t z e s

Pharmazeut. In stitu t, Mannheim, yertriebenen Lapis-Bitterelixir ist die Bo r n t r a g e r- sche Em odinrk. positiy, der Trockenriickstand betragt 14°/0. E s handelt sich also nicht, w ie angegeben, um einreines Krauterdestillat, sondern um einen Auszug. (Apoth.- Ztg. 4 5 . l l £ - 1 6 . 25/1. Halle, Chem. u. Pharm. Inst. d. U niv.) He r t e r.

Zernik N eu eingefulirle Arzneimittel und pliarmazeutische Spezialitdten. (Vgl.

C. 1 9 3 0 . I .’ 1824.) Belladtmna-Exdud-Zdpfchen (Dr. Rud. Re is s, Berlin N W 87) enthalten 0,06 Fol. Belladonnae (nach dem Exclud-Verf. aufgeschlossen), 0,02 g Papa- Terin. jodat. 0,01 g Guajacol, 0,01 g SrJ2 sowie Dimethykminophenyldimethylpyrazolon u. D iathylm alonsaure (Menge nicht angegeben. Bei spast. Zustanden aller Art, Ulcua ventriculi, Hypcrem esis usw. — Eugotramin (L a b o p h a r m a , Dr. Laboschin G. m . b H Berlin-Charlottenburg 5): Hamdesinfioiens. Tabletten aus emer

Benzoe-126*

1 9 7 2 F . Ph a r m a z ie. De s i n f e k t i o n. 1 9 3 0 . I . saureyerb., Camphersaure, einem anderen Campherpraparat, etwas H exam ethylen- tetramin u. einem hochbaktericiden Farbstoff. Ampullen, ais H auptbestandteil eine Doppelverb. yon Guajacol-Rhodan-Ca-Benzoat enthaltend neben Sulfam in (Buchen- holzteerpraparat). B ei Cystitis, P yelitis. — Hepatopson-Cachets ( P r o m o n t a G.m .b.H.

Ham burg): Leberpriiparat (C. 1 9 2 8 .1. 719) in Cackets. 1 Stiick = 100 g Frischleber. — Secale-Exclud-Zapfchen (Dr. Rud. Reiss, Berlin N W 87) enthalten je 0,5 g auf- geschlossenes Mutterkorn. U terines Styptieum . — Sensogen ( S e n s i t G . m . b . H . , Berlin SW 48): „synthet. Getreidek6rnerasche“ (K , Ca, Mg, F e, Mn, Al, L i, R b, Si u. P ). — Silikalziu m (Dr. Rud. Reiss, Berlin N W 87) enthalt Ca, Sr, Cl, P 0 4, S i0 2, Milchsaure, 11. Kohlenhydrate. Zur Ansauerung des B lutes neben saurer K ost. (D tsch.

m ed. Wchschr. 55. 1840— 41. 1/11. 1929. Wurzburg.) Harms. A u fr e c h t. Untersucliungen neuerer Arzneimittel, Desinfektionsmittel und M iltel zur Kranlcenpflcge. P ian ia F luid (A.-G . f. m ed. Prodd., Berlin) zu W asch- u. Spiil- zwecken diirfte ein Gemenge von Milchsaure, Glucose u. einem wss. A uszug yon K am illen u. Salbei sein. — G.E. G. Feinster Haulcreme ( GroBeinkaufsges. D tsch. Konsum- yereinc) ein arom atisiertes Gcmisch von weiBem W achs, Glyccrin, W. u. einem organ.

B indom ittel. — H alm i (Dr. med. H a n s H a l l e r ) verm utlich Ebereschensaft. — R asolit (R . A a s - W a n g , Oslo), R einigungs- u. E ntfettu n gsm ittel, durch freies A lkali ver- unreinigte Lsg. yon W asserglas von 40° Be. — K alium zusatz U rolyt (Dr. m ed. Otto G r e i t h e r ) , d ien t zur Erganzung der Greitherna-Pastillen, reines K H C 0 3. — H aom a Krdutcrwein oder KrankJteitsuberwinder ( E u g e n L e i t z , Lindau), angeblich aus der Tamuspflanze hergestelltes M ittel gegen Erkaltungen usw ., weinartiger A uszug von indifferenten Pflanzcn. — D r. KaTmemanns E fk a gegen Kiilberruhr u. andere tier.

DurchfaUe, enthalt ca. 3 0 % Teer u. 7 0 % W. (Pliarmaz. Ztg. 7 5 . 7 6 .1 5 /1 . Berlin.) H e r t . K arl K ieper, D ie A p paratu r zur Jlerstellung der Rasiersteine. Der Alaun wird, zweckmaBig an verbleiten Hol z- oder Eiscnw andcn, aus Lsgg. bestim m ter D . kry- stallisiert, zerschnitten u. fiir eckige Stucke geschliffen u. poliert, fiir walzen- u. kegel- fórm ige abgedreht. (Chem. Apparatur 16. 258— 59. 10/12. 1929.) R . K . Muller.

Siegfried L. M alowań, Uber Rauclwerzehrung in geschlosscnen Raumen. Durch Verdampfen von F il. wird Tabakrauch chem. nich t beeinfluBt. D ie scheinbare Wrkg.

beruht auf einer Uberdcckung seines Geruches. Hierzu sind geeignet die Koniferenole, Rosmarinól, Spickól u. Citral. (Pharmaz. Ztg. 7 5 . 145. 29/1.) Herter.

Th. Sabalitschka und E. B ohm , Uber die baktericide Wirkung der Chlorzylenol entlialtenden Desinfektionsmittel Sagrotan und Thissirol. T hissirol (Asphaltfabr. Rudow), eine Lsg. von Chlorsylenolgemischen, is t an baktericider Wrkg. dem Sagrotan (Schulke

& M a y r ), das molekulare Mengen sym m . Chlorxylenol u. p Chlor-m-kresol enthalt, u. dem L ysol erheblich iiberlegen. E s schiitzt in gleicher W eise w ie Sagrotan rissige arztliche Instrum ente gegen R ost. (Pharmaz. Ztg. 75. 74— 75. 15/1.) Herter.

W inthrop Chem ical Co., In c., N ew York, ubert. von: H ans H ah l und Ludwig Sehiitz, Elberfeld, Pharmazeutische Produkte. (A. PP. 1 7 2 3 695 vom 27/8. 1923, ausg. 6/8. 1929, 1 7 2 3 696 vom 24/3. 1927, ausg. 6/8. 1929. D . Prior. 6/11. 1922. —

C. 1925. I . 1533 [D. R . P. 406151].) Ullrich.

H anns Am an, Miinchen, Herstellimg der pltosj.JiororganiscJien Verbindungen aus pflanzliclien Stoffen unter Erlialtung der Vitamine, dad. gek., daB m an die betreffenden Pflanzenteile m it W. allein oder notigenfalls m it durch anorgan. oder organ. Sauren scliwach angesauertem W . auszieht, die Ausziige zwecks Gewinnung der Inosit- pliosphate m it CaC03 behandelt u. das F iltrat hieryon in ublicher W eise auf Vitamine verarbeitet, sodann die gewonnenen Stoffe in geeigneten Yerhaltnissen zusammen- m ischt. — Hierzu vgl. A. P P . 1715031 u. 1721214; C. 1929. II. 1348. Nachzutragen is t folgendes: D ie nach Ausfallung der Ca- u. Mg-Salze erhaltencn F iltrate konnen auch zunachst m it A. yęrsetzt, yon den ausgefallenen Stoffen befreit u. nach Abdest.

des A. im Hochyakuum unter LichtabschluB zwecks Gewinnung der vitamin]ialtigen Stoffe eingeengt werden. — A n Stelle yon HC1 lassen sich auch H3P 04 oder organ.

Sauren w ie Milchsaure yerwenden. (D. R . P. 483 394 KI. 12o yom 12/8. 1925, ausg.

31/10. 1929.) Altpeter.

Schering-K ahlbaum A.-G., Berlin, Herstellung von Metallmercaptocarbonsdure- estem . Mercaptocarbonsaureester wird, zweckmaBig in Ggw. eines Losungsm., mit O xyden oder Salzeii des Au, Ag, As, Sb oder B i zur R k. gebracht. — Z. B . werden 70 g Thiosalicylsdure-n-butylester (K p.20 163°) unter allmahlicher Zugabe yon 25,7 g W ism utoxyd unter Ruhren auf 170° eine Stde. erhitzt. D as gebildete W . wird wahrend

1 9 3 0 . I . F . Ph a r m a z ie. De s i n f e k t i o n.

der R k. abdest. u. der Riickstand aus A. umkrystallisiert. Man erhalt goldeelbo N adeln (F . 72°), die in A., CHC13, CH3COOC2H 5, Olivenol, Sesanwl U., in k. A .°sw l.

u. in W . unl. sind. Geh. an Bi = 25,2°/0. Auf gleiche W eise erhalt m an aus dom M eih ykster der Thiosalicylsdure (K p.20 130°) u. A n lim on tńoxyd weiBe N adeln (F. 8 8°) die in A. u. CH3- COO- C2H5 11., in W. u. k. A. unl. sind u. 19,5% B i enthalten. (E. P.

282 427 vom 15/12. 1927, Auszug verdff. 15/2. 1928. D . Prior. 16/12. 1926.) U l l r . I. G. Farbenindustrie Akt.-Ges., Frankfurt a. M., Herstellung einer Bleikomplex- rerbindung, dad. gek., daB man l,2-dioxybenzol-3,5-disvlfonsaures N a m it Pb-Verbb.

um setzt. D ie Rk. wird unter Verwcndung von Pb-Oxyd durch Schiitteln in wss. Lsg.

wahrend einiger Stdn. bewirkt u. hierauf die filtrierte Lsg. m it CH3OH gefallt. D as Prod. ist 11. in W ., gibt m it NaOH u. H N 03 keine Fallung u. wird m it H„S unter Bldg.

von P b S zers. E s soli llierapeut. Verwendung finden. (Schwz. P. 1 3 4 2 2 1 vom 21/2.

1928, ausg. 16/9. 1929. D . Prior. 24/2. 1927.) Altpeter. Chemische Fabrik von Heyden A kt.-G es., Radebeul (Erfinder: Curt Philipp), Darstellung von N -Arylsulfoderivaten primarer und sekundarer A m inę, dad. gek., daB man entweder die l-Methyl-4-isopropylbenzol-2-sulfohalogenide m it prim. oder sek.

Aminen um setzt oder das 2-Stdfam id des l-M ethyl-4-isopropylbenzols (I) m it alkylieren- den, aralkylierenden oder arylierenden Mitteln behandelt. — Z. B. wird 1-M ethyl- 4-isopropylbenzol-2-sulfonsaurechlorid (TI) mit wss. CH3N H2-Lsg. behandelt, wobei sich das entstandene l-Methyl-4-iscrpropylbenzol-2-sulfonmethylamid ais zahes, in W. unl.

Ol abscheidet, 1. in AlkalihydroxydIsgg., A., Bzl. — D ie gleiche Verb. wird auch durch Ein w. von p-Toluolsulfonsauremethylester auf 1 erhalten. — Behandelt man I in NaOH m it D im cthylsulfał, so erhalt man das entsprechende D ijnethylam id, zahes hellgelbes Ol, unl. in W ., Alkalihydroxydlsgg., 1. in organ. Losungsmm. — Aus I u. Benzylchlorid wird das M onobenzylamid erhalten, dickes gelbes Ol, unl. in W., 11. in organ. Losungsmm.

u. Alkalihydroxydlsgg. — Durch Einw. von II auf ein Gemisch von W. u. A n ilin erhalt man das A n ilid , F. 130— 131°, unl. in W., 1. in organ. Losungsmm., 1. in Alkali*

hydroxydlsg., wobei durch einen UberschuB an Alkali das Alkalisalz ausgefallt wird.

— D ie Prodd. sollen zur Bekampfung von Wurmerkrankungen dienen. (D. R . P.

489 845 KI. 1 2q vom 15/2. 1925, ausg. 22/1. 1930.) Altpeter. Schering-K ahlbaum Akt.-Ges., Berlin (Erfinder: W alter Schopller, Berlin- Charlottenburg, und Max Gehrke, Berhn), Darstellung von M onoacylderivalen cyc- lischer Aminotliioplienolcarbon- und -sulfonsauren, dad. gek., daB man diese Yerbb.

oder dereń Salze in W .-haltigen Medien m it Acylierungsmitteln oder die durch A cy- lierung in W .-freiem Medium entstandenen Rk.-Prodd. m it W. behandelt. — D ie so erhaltenen Verbb. sollen zur Bekampfung von Spirillosen dienen. — Z. B . wird 4-Amino-2-thiophenol-l-carbonsdure (I) m it W.-freiem N a-A cetat u. Eg.-Anhydrid 3 Stdn. unter Zugabe einer Spur H2S 04 am RiickfluB erhitzt. Durch EingieBen de3

Rk.-Gemisches in W. erhalt man dje 4-A&Hylamino-2-lhiophenol-l-c(irbonsavre, gelb- lich weiBes Pulver, 1. in Alkalien, h. A. u. CH3OH, wl. in Aceton, unl. in W ., F . iiber 270°. — In gleicher Weise laBt sich 4-Amino-2-thiophenol-l-sulfon$dure in die A cetyl- verb. umwandeln, K rystalle aus h. W., 11. in N a2C 03-Lsg. u. Atzalkalien, F . iiber 250°.

— Durch E inw . von COCl2 auf I bei 50— 80° unter gutem Riżhren, bis keine Diazork.

mehr nachweisbar, erhalt man den sym melr. Di-(2-ihiophenol-l-carb(msauie)-4-Tuirnstoff ftls gelatinosen N d., naeh Trocknen amorphes, gelblichweiBes Pulver, U. in Alkalien. ■—

SH ___ N H - C O - N H SH

HOsC<^ ^>NHCO<^ > C O N H / ^>COsH

I wird ais N a -S a lz“iń wss. Lsg. "mit einer ather. Lsg. von m-Nitrobenzoylchlorid be- handelt, die entstandene Nitrobenzoyhxminovcrb. mit Zn-Staub zur Aminoverb. redu- ziert (gelblichwciBe Nadeln, 1. in Alkalien, A., CH,OH, unl. in W., A., PA e., Bzl., Chlf., CS2. Durch Einw. von C0C12 in N a,C 03-Lsg wird der symmetr. Di-(4-m-aminobenzoyl- amino-2-thiophenol-l-carbonsdure-)]uirnstoff (obige Zus.) erhalten, gelblich, amorph, unl. in W. u. organ. Losungsmm., 1. in Alkalien. (D. R. P. 48 7 1 0 5 KI- 12o vom 3/6. 1924, ausg. 9/12. 1929.) m , _ T , Altpeter.

W inthrop Chemical Co., New York, iibert. von Treat B. Johnson, Bethany, V. St. A ., Herstettung ton 4-(3',4'-Dioxyphenyl)-thiazolen. Hierzu vgl. C. 1 9 2 9 . IL 885.

Nachzutragen is t fol^endes: Aus a - O x y -fi-niethylaminothiopr&j/iomamid CH3ISHCH2CH- (OH)CSNHo u. Cldoracetobrenzcatechin (I) wird ein Tluazolderiy. erhalten, welches in 2-Stellung die Gruppe — CH(OH)CH,NHCH. tragt („Thmzol-Adrenalin ) D ie Verb.

entsteht auch bei Einw. von CH3K H2 auf das 2-Chloracetylthiazoldenv. (Seitenkette:

1 9 7 4 G . An a l y s e. La b o r a t o r iu m. 1 9 8 0 . I .

— COCH2Cl) u . ansclilicBende Red. der Ketogruppe. — K ondensiert man I m it a -Oxy- (i- melhylam inothiobutyramid CH3N H - CH(CH3) ■ CH(OH)CSNH2, so erhalt man cin Thiazolderiv., welches in 2-Stellung den R est — CH(OH)— CH(CH3)NHCH3 tragt (,,Thiazol-Ephedrin“ ). D ie Verbb. sollen th era w u t. Verwendung finden. (A. P.

1 7 4 3 0 8 3 vom 3/2. 1928, ausg. 7/1. 1930.) * Altpeter. I. G. Farbenindustrie A kt.-G es. (Erfinder: Carl Ludw ig Lautenschlager), Frankfurt a. M., P raparate m it luberkulinartiger W irkung. Abanderung des Verf. nach D . R . P . 487199, dad. gek., daB man ais Ausgangsstoffe sta tt Tuberkulinprdparaten andere Bazillen, z. B . saurefeste Stabchen, Bazillen nach Rabinowitsch u. bestimm te P ilzarten, wie Streptothrix u. a. verw endet. (D . R . P . 489 66 3 KI. 30h vom 13/12.

1927, ausg. 18/1. 1930. Zus. zu D. R. P. 487199; C. 1930. I. 710.) Schutz. Parkę, D avis & Co., D etroit, V. St. A ., Herstellung von Driisenextrakten durch Einw . von niedrig molekularen aliphat. Carbonsauren u. fraktionierte Fallung der erhaltenen Lsg. m it H ilfe organ. Losungsmm. ■— Z. B. wird ein wss. E xtrak t von H ypophysenhinterlappen durch Auslaugung m it 1/ i °/oig- CH3COH hergestellt, die M.

langsam auf 95° erhitzt, schnell abgekiihlt, filtriert, der R iickstand nochmals extra- hiert u. die E xtrakte vereinigt. Hierauf wird bei niederer Temp. auf etw a 1/ 10 Vol.

eingeengt. D ie Lsg. wird m it (N H4)2S 04 versetzt, durch ein gehiirtetes F ilter gezogen u. der Filterruckstand getrocknet u. gepulyert. D ie A usbeute betragt 20— 40 g au s 100 g A usgangsstoff. D as Prod. wird nun m it insgesam t 500 ccm E g. mehrmals ęxtrahiert, zweckmaBig stufenweise. Hierauf behandelt man die Eg.-L sg. m it 1250 ccm A . u. 2500 ccm PA e., wobei die wirksamen Stoffe vollstandig niedergeschlagen werden.

D er N d . (I) wird m it A. gewaschen u. getrocknet (5— 10 g). — 5 g des Prod. ] werden in 250 ccm E g. gel. u. bei 30° m it etw a 625 ccm A. versetzt. Der N d . wird nochmals in E g. gel. u. gefallt. D er in der ather. FI. 1. Teil enthalt den uteruskontrahierenden T e il (A ), der N d . (4,5— 4,7 g) aufler wenig (N H ,)2S 04 den blutdrucksteigernden T e il (B).

Zur Gewinnung des ersteren wird die FI. filtriert u. m it 10 ccm W . (die Lsg. muB klar bleiben) u. 2 Vol. (etwa 3 Liter) PA e. versetzt. E s en tsteh t ein firnisartig an den W anden des GefaBes sich ansetzender N d. N ach Stehen iiber N ach t wird dekantiert u. der gumm iartige N d . in 50 ccm W . gel. — Man kann auch das Prod. I durch stufen­

weise Fallung. zerlegen. Z. B. lost m an 5 g in 100 ccm E g ., filtriert u. setzt 40 ccm A ceton hinzu. H ierbei fallen hauptsachlich proteinartige Stoffe aus. D as F iltrat wird nochmals m it 40 ccm A ceton versetzt. D er N d. enthalt gleichfalls nur w enig wirk­

sam e Bestandteile. V ersetzt man nun das F iltra t stufenweise m it A ., so fallen Ge- mische von zuerst viel B, wenig A, zuletzt yorwiegend A neben w enig B aus. Aus einem Ausgangsstoff m it 225000 E inheiten B u. 122000 E inheiten A werden 220000 Ein- heiten B u. 100000 E inheiten A gewonnen, insgesam t 29,4 g aus 30 g. Prod. B, auch ,,/?-Hypophyam in“ genannt, ist weiB, 11. in W ., Prod. A, „a-H ypophyam in“, ist starker 1. in organ. Losungsm m. u. zeigt die W irksam keit des H inierlappens. (Aust. P.

17505/1928 vom 21/12. 1928, ausg. 20/8. 1929. A. Prior. 31/12. 1927.) Altpeter. In stitu to M. T. Sanitas, Chile, Verminderung der H aulrunzeln. Man behandelt die H au t m it einer T ry p sin , keratolyt. D iastase, V itam in D (bestrahltes Ergosterin), V itam in B (aktiv. IIefeexlrakt) u. ein nicht fettartiges E xcipien s enthaltenden Pomadę, nachdem m an sie m it bicarbonathaltigem W. gewaschen liat. (F. P. 673 4 4 2 vom

16/4. 1929, ausg. 1 5 /1 .1 9 3 0 .) Schutz.

E. H adank, Tiibmgen, M ittel zur E ntfem ung vcn uberfliissigem H aar. D as Mittel besteht aus den liblichen Sulfiden der alkal. Erden u. Saponin o. dgl. (E. P. 317 707 vom 19/8. 1929, Auszug veróff. 16/10. 1929. D . Prior. 18/8. 1928.) SCITUTZ.

A ijiro Jin no, Hiogo-K en, Japan, H aarfarbem ittel. Man verm ischt ein oder mehrere geeignete Farbstoffe der Aminogruppe, z. B . p-PJienylendiam in, m it T annin u.

Starkę. Durch Zusatz von W ., H202 u. Erwarmen kann eine H aarpaste hergestellt werden. (E. P. 322 972 vom 8/3. 1929, ausg. 9/1. 1929.) Schutz.

6. Analyse. Laboratorium.