Bulletin des Schweizerischen Elektrotechnischen Vereins, Jg. 23, No. 6

48  Download (0)

Full text

(1)

SC H W EIZERISC H ER EL EK TR O TEC H N ISC H E R V EREIN

G E M E I N S A M E S P U B L I K A T I O N S O R G A N

D E S S C H W E IZ . E L E K T R O T E C H N I S C H E N V E R E I N S (S E V )

UND

D E S V E R B A N D E S S C H W E IZ . E L E K T R IZ IT Ä T S W E R K E (V SE)

X X I I I . J A H R G A N G N2 6 M ittwoch, 16. März 1932

I NHALT: Seue

U n fä lle an e le k tr isc h e n S ta r k str o m a n la g e n in d er Sch w eiz in d en J a h ren

1930

u n d 1931. (M itgeteilt vom S tarkstrom in spektorat) ... 129 Zur T h e o r ie d es F r e q u e n z u m fo r m e rs u n d d er k o m p e n s ie r te n D r e h str o m k o m ­

m u ta to r m a sc h in e m it L ä u fe r e r r eg u n g („ K o m p e n sie r te r F r e q u e n z u m fo r ­ m e r “ ). V on L. D reyfus, Västeras (Schweden) . . • . . . ■ ... 137

T e c h n isc h e M i t t e i l u n g e n ... 145 W asserstoffkühlung von Turbogeneratoren 145

W irtsch a ftlich e M i t t e i l u n g e n ...147 D ieselelek trisch es K raftwerk der E E F 147 — E lektrom otor und Verbren- nungskraftm aschine 147 — Statistik des V erkaufs von H aushaltsw ärm eappa­

raten in der Schweiz 1931 147 — E nergiestatistik pro Januar 1932 148 — D ie B edeutung des A n zeigeteils ein er Fachzeitschrift 150 — M arktpreise 150

— Jahresberichte 1930/31 : M otor-Colum bus A.-G. 151

M i s c e l l a n e a ... 151 T oten liste des SEV : H arold F. Z a n g g e r f 151

L i t e r a t u r ... 152

Le chauffe-eau électriq u e à accum ulation, par le Secrétariat de l ’UCS 152

— D ie H ochspannungsfreileitung, von K. Stöckinger f 152 — Selbsttätige T em peraturregelung für Elektrow ärm egeräte durch Stabausdehnungsregler, von K . N o lte 152 — Fortschritte in der Elektrifizierung des H aushalts, V erhand­

lungsbericht der V. d. EW. 152 — Literaturnachweis für Elektrow ärm etechnik 152 — H ochfrequenztechnik in der Luftfahrt, von H. Fassbender 153 — 7 Form eln genügen im E lektrohandw erk, von B. G ruber 154 — Taschenbuch für M onteure elektrischer Starkstrom anlagen, von v. Gaisberg 154

N o r m a lie n u n d Q u a litä tszeich en ... 154 Q ualitätszeichen für Schalter 154 — für iso lierte L eiter 154 — für Steck­

kontakte 155

V ere in sn a c h r ic h te n ... 155

Krisenm ildetung durch Aufträge der Elektrizitätswerke 155

— Sonderdrucke von der m onatlichen E nergiestatistik 156 — M itglieder­

beiträge des SEV 156

Z eitsch riften -R u n d sch a u d es SE V u n d e in g e g a n g e n e W e r k e : B lau e Seiten 9 — 12.

R E D A K T I O N :

O E N E R A L S E K R E T A R I A T D E S S E V & V S E , Z Ü R I C H 8, S E E P E L D S T R A S S E 3*1. T E LE PH O N : 49.66«

D R U C K U N D V E R L A G :

P A C H SC H R I F T E N -V E R L A G & RU C H D R U C K E R E I A.-O- ZÜRICH. S T A U F P A C H E R Q U A I 36-38. T ELE PH O N : 51.74»

(2)

D e r S c h w e iz e r is c h e E l e k t r o te c h n i s c h e V e r e in ( S E V ) b e zw eck t d ie F ö rd e ru n g d e r E le k tro te c h n ik in d e r Schw eiz u n d d ie W a h ru n g d e r gem e in sam en In te re s s e n s e in e r M it­

g lie d e r. E r u m fas st m it ca. 2000 M itg lie d e rn d en G ro ssteil d e r F a c h k re is e d e r sch w e izerisch e n E le k tro te c h n ik . D e r V e re in w ird v o n e in e m V o rs ta n d g e le ite t, d e r z u r Z eit w ie fo lg t zu sam m en g esetzt ist:

P r ä s id e n t:

J. C h u a rd , D ire k to r d e r B a n k f ü r e le k tris c h e U n te rn e h m u n ­ gen, Z ü rich .

V iz e p rä s id e n t:

A . Z a r u s k i, D ire k to r des E le k triz itä ts w e rk e s d e r S tadt St. G allen .

U e b rig e M itg lie d e r:

E. B a u m a n n , D ire k to r des E le k triz itä ts w e rk e s d e r S ta d t B ern . A . C a la m e, O b e rin g e n ie u r d e r A.-G. B ro w n , B o v e ri & Cie.,

B a d en .

H . E g li, In g e n ie u r, S eeb ach (Z e h .).

E. P a yo t, D ire k to r d e r S c h w eizerisch en G e se llsch a ft f ü r e le k ­ trisch e In d u s trie , B asel.

A . E rn st, In g e n ie u r u n d P r o k u r is t d e r M a sc h in e n fa b rik O e rlik o n , O e rlik o n .

K . S u lzb e rg e r, D r. p h il., In g e n ie u r, Z ü ric h ,

t A . IV a eb e r, in g é n ie u r en ch ef des E n tre p ris e s E le c triq u e s F rib o u rg e o is e s , F rib o u rg (g e sto rb en 22. J a n u a r 1932).

G e n e ra ls e k re tä r:

F. L a rg ia d èr, In g e n ie u r, Z ü ric h .

D e r V e re in b e tr e ib t a ls se lb stä n d ig e In s titu tio n d ie T e c h ­ n isc h e n P rü ja n sta lte n , u n d zw ar

e in S ta r k s tr o m in s p e k to r a t u n te r L e itu n g von O b e rin g e ­ n ie u r P. N isse n z u r In s p e k tio n d e r S ta rk stro m a n la g e n u n d K o n tro lle ih r e r In s ta n d h a ltu n g n a ch d e n B u n d e sg e se tz en u n d -V orschriften u n d den V o rs c h rifte n des SE V fü r H a u s in s ta l­

latio n e n ,

e in e M a teria lp rü fa n sta lt f ü r d ie U n te rs u c h u n g von M ate­

r ia lie n u n d A p p a ra te n d e r E le k tro te c h n ik n a ch d e n V o r­

s c h rifte n u n d N o rm a lie n des V e re in s o d e r n a ch b e so n d e re n , vom A u ftra g g e b e r m it d e r A n s ta lt v e re in b a rte n P r ü f p r o ­ g ram m en u n d e in e EichsU itte f ü r d ie P rü fu n g , E ic h u n g u n d R e p a ra tu r e le k tris c h e r M e ss in s tru m e n te , so w ie d ie A u s fü h ­ r u n g a u sw ä rtig e r e le k tris c h e r M essu n g en , b e id e u n te r L e i­

tu n g v o n O b e rin g e n ie u r F. T o b le r . D ie E ic h s tä tte ist o ffi­

zie lle s P rü fa m t fü r E le k triz itä ts v e rb ra u c h s m e ss e r.

D er V e r b a n d S c h w e iz e r is c h e r E le k tr iz itä ts w e r k e ( V S E ) u m fasst E le k triz itä ts w e rk e u n d e le k tris c h e B ah n en , w elche s ä m tlic h a u ch d e m S ch w eizerisch en E le k tro te c h n isc h e n V e r­

e in als M itg lie d e r a n g eh ö re n u n d b e zw e c k t d ie F ö rd e ru n g d e r E le k triz itä ts w irts c h a ft in d e r S chw eiz u n d d ie W ah ru n g d e r g em ein sam e n In te re s s e n se in e r M itg lie d e r u n d b e d e u ­ te n d e r G ru p p e n d e rs e lb e n d u rc h d ie g em ein sam e L ösung te c h n isc h e r u n d w irts c h a ftlic h e r F ra g e n , d u rc h d ie E in w ir­

k u n g a u f B e h ö rd e n u n d O c ffe n tlic h k e it. D em V e rb a n d ge­

h ö re n ca. 350 E le k triz itä ts w e rk e an. E r w ird g e le ite t von ein e m V o rs ta n d , d e r z u r Z e it w ie fo lg t zu sam m en g ese tzt is t:

P r ä s id e n t:

R . A . S c h m id t, D ire k to r d e r S. A . l ’E n e rg ie d e l ’O u est Suisse, L au san n e.

U e b rig e M itg lie d e r:

C. A n d r e o n i, D ire k to r d e s E le k triz itä ts w e rk e s d e r S ta d t L u g an o .

J. B er ts ch in g er , D ire k to r d e r E le k triz itä ts w e rk e des K a n to n s Z ü ric h , Z ü ric h .

J. E lser, D r. ju r ., V iz e d ire k to r d e r St. G allisch-A ppenzelli- schen K ra ftw e rk e , A.-G., St. G allen .

E. G raner, D ire k to r d e r S ociété d es F o rces m o tric es d e la G o u le, S t-Im ier.

P . K e lle r , D ire k to r d e r B e rn is c h e n K ra ftw e rk e A.-G., B ern . A . d e M o n tm o llin , c h ef du S e rv ice d e l ’E le c tric ité d e la v ille

d e L au san n e , L au san n e .

H . N ie s z, D ire k to r d e r M o to r-C o lu m b u s A.-G., B aden.

W . T r ü b , D ire k to r des E le k triz itä ts w e rk e s d e r S tad t Z ü ric h , Z ü ric h .

G e n e ra ls e k re tä r:

F. L arg ia d èr, In g e n ie u r, Z ü ric h .

S e k re tä r:

O . G a n g u ille t, In g e n ie u r, Z ü ric h .

D er V e rb a n d b e tr e ib t e in e E in k a u fs a b te ilu n g u n te r L ei­

tu n g v o n I n g e n ie u r O. G a n g u ille t, w e lch e b ezw eck t, den M itg lie d e rn d es V e rb a n d e s d ie B esch affu n g allg e m e in n o t­

w e n d ig e r M a te ria lie n zu g ü n stig en B e d in g u n g e n zu erm ög­

lic h e n u n d d ie Q u a litä t d e r W a re d u rc h tec h n isch e V o r­

sc h rifte n u n d re g elm ä ssig e P r ü fu n g e n zu sic h ern . E s b e ­ s te h en g eg en w ärtig A b m a ch u n g e n b e tre ffe n d G lü h lam p e n , is o lie rte D rä h te , Is o lie rro h re , G u m m ib le ik a b e l, M in e ralö l f ü r T ra n s fo rm a to re n u n d S c h a lte r, sow ie e le k tro th e rm isc h e A p p arate.

D ie G esch äfte b e id e r V e rb ä n d e f ü h r t das g e m ein sam e G e n e r a l s e k r e t a r i a t d e s S E V u n d V S E , das a u ch d ie R e d a k tio n d es B u lle tin d es SEV b e so rg t.

D a s B u lle tin d es S E V

ist das g em ein sam e P u b lik a tio n s o rg a n des SEV u n d V S E u n d w ird je d e n zw eiten M ittw o ch , a u sse rd em am A n fa n g des J a h r e s das J a h re s h e ft, a lle n M itg lie d e rn b e id e r V e rb ä n d e g ra tis u n d fra n k o z u g este llt.

F ü r N ic h tm itg lie d e r b e trü g t d e r A b o n n e m e n tsp re is d e s B u lle tin p r o J a h r F r. 25.— f ü r d ie Schw eiz, F r. 35.— fü r das A u s la n d , d as H a lb ja h re s a b o n n e m e n t fü r d ie Schw eiz F r. 15.— , fü r das A u s la n d F r. 20.— . E in z e ln e N u m m e rn sin d vom V e rla g zu b e z ie h e n ; d e r P re is , in k l. P o rto , b e trä g t fü r d ie Schw eiz F r. 1.50, fü r das A u s la n d F r. 2.— .

A lle d en I n h a lt d es B u lle tin b e tre ffe n d e n M itte ilu n g e n sin d an das G e n e ra ls e k re ta ria t d es SEV u n d V S E, Seefcld- strasse 301, Z ü ric h 8, zu ric h te n , T e le p h o n 49.660. A lle M itte ilu n g e n b e tre ffe n d A b o n n e m e n t, E x p e d itio n u n d In se ra te sin d zu ric h te n an d ie F a c h sc h rifte n -V c rlag & B u c h d ru c k e rc i A.-G., S ta u ffa c h c rq u a i 36/38, Z ü ric h , T e le p h o n 51.740.

A u to re n v o n H a u p ta rtik e ln e rh a lte n 5 E x e m p lare d e r b e tre ffe n d e n B u lle tin -N u m m e r g ra tis z u g cste llt. W e ite re Exem-, p lare k ö n n e n sie zu m V o rz u g sp re is von F r. 0.50 p ro E x e m p la r d u rc h das G e n e ra ls e k re ta ria t d es SEV u n d V S E b e zieh e n , so fe rn sie ih r e n B e d a rf je w e ilc n fü n f T ag e v o r d e m E rsc h e in e n d e r b e tre ffe n d e n N u m m e r a n m e ld en . S e p a rat­

a b zü g e w e rd e n n u r a u f b e so n d e re s V e rla n g e n (d a s e b e n fa lls v o r d en o b g e n a n n te n T e rm in e n g e lte n d zu m ac h en ist) u n d gegen E rs ta ttu n g d e r S e lb stk o sten h e rg cstc llt.

(3)

C a " , i , l e

„ S t r i t t f ü r

H & B v c r t r , S c h ' v c i *

LINIENSCHREIBER

zur fortlaufenden Aufzeichnung von elektrischen M e fj- gröfjen (Strom, Spannung, Leistung, Leistungsfaktor, Frequenz, W iderstand) sowie von elektrisch fern ü b er­

tragenen wärmetechnischen M efjgröfjen.

Schöne spritzwasserdichte G eh äu se für A u f- und Einbau / kleine und grofoe Form (Streifenbreite 90 und 135 m m )/

Sonderausführung als Zeifschreiber.

H & B -L in ienschreib er arbeiten zuverlässig und störung­

frei. Das M efjw erk erfafjt d ie schwankende M efjg rö fje auf das genaueste / d ie Feder schreibt d ie K urve in sauberem Tintenstrich / der Streifenvorschub erfolgt durch U h rw erk o d e r ferngesteuertes elektrisches Klinkwerk.

HARTMANN & BRAUN

A -G FRANKFURT/MAIN

Motor-Isolator mit 2 Porzellan­

schirmen

bis zu 13 000 kg garantierte Bruchlast.

O

Bisher insgesam t

450 000 Stück

an d ie grössten Elektrizitätswerke d es ln - und A uslandes

g eliefert.

o ■ 3

B H " ~ “ t : : : i

V e rtre tu n g fü r d ie Schw eiz d e r

Porzellanfabrik

Ph. Rosenthal & Co. A.-G., Selb

(4)

Das beste Licht für die

Küche

gibt eine in n en m attierte

60 W att

TUNGSRAM

L a m p e

Der

m it Sparschaltung, von 60-500 Volt-Ampere, mit Steckeranschluss zum Anschluss und zur Reduktion von 5 verschiedenen Netzspannun­

gen f ü r Radioapparate, fü r elektrische Klein­

werkzeuge etc.

Transformatorenfabrik O .G ., Zürich

Vertrieb Z ü ric h : Pelikanstrasse 2, Telephon 35.151 Fabrik Basel: S t Albantal 34, Telephon 21.210

Profitieren S ie von der anhaltenden

N eu e elektrische V erteilungsanlagen und in sb eson d ere die Verstärkung b esteh en d er O rtsnetze la ssen . S ie h eu te am vorteilhaf­

te sten durch das V ertrauenshaus

G E B R Ü D E R RÜTTIMANN

E lektrische U nternehm ungen in Zug und L ausanne, ausführen.

198/2

(5)

HESCHO HERMSDORF {THÜRINGEN)

ZWEIGNIEDERLASSUNG DER PORZELLANFABRIK KAHLÄ

TflVO-Universal-Messgerät

ROB. KÜSTER & CO.

M ythenstrasse 29, T e le p h o n 35.849

ZÜRICH 2

ISOLATORIN

zeichnen sich durch ihre Klöppel­

befestigung von u n ü b ertro ffe­

ner Einfachheit aus und sind für ihre unbedingte Zu verlässig keit bekannt.

A lle in v ertreter für die Schweiz:

HESCHO

Am An fan g w ar d a s M isstra u e n ! N irg e n d w o is t d as e r k lä r lic h e r a ls bei e le k tris c h e n M essg eräten . M an m uss sic h d a r a u f v e rla ss e n kö n n en u n d k a u f t d esh alb n u r das B este u n d das B ew äh rte.

H e u te is t d a sT A V O n ic h t m e h r u n b e k a n n t. A m A n fa n g w u r­

de j a g ezw eifclt, ob es m ö g lich sei ein so s o n d e rb a re s I n s t r u ­ m en t ü b e r h a u p t zu schaffen.

J e t z t is t d as jed o ch an d ers. E tw a 200 v o lls tä n d ig e S ätze sin d v e rk a u ft, u n d h e u te d ü rfe n w ir b e h au p ten , dass das TAVO w irk lic h etw as E rs tk la s s ig e s ist. E r s te sc h w e izerisch e G ross­

firm e n u n d die m assg e b en d e n S ta a ts s te lle n e r te ilte n uns g rö ss e re N a ch b e ste llu n g e n a u f G ru n d d e r V ersu ch e m it dem e rs te n In s tru m e n t.

H e u te m essen In g e n ie u re und T e c h n ik e r m it dem TAVO so­

z u sag en in jed em Z w eig d e r E le k tro te c h n ik . T ec h n isch e S ch u ­ len lassen S tu d e n te n d a m it a rb e ite n , u nd P ro fe sso re n b en ü tz en es b e i ih re n V e rsu c h en im L a b o ra to riu m .

« F e rtig t» — «Jaw ohl, d a n k dem T avo g in g es diesm al s e h r ra sch , m an h a t da alle s so schön b eisam m en . . . »

V e rlan g e n S ie E efero n zliste.

A.-G. fü r M essapparate, Bern

Schw anengasse 8 (Schw eiz)

G e n e ra lv e rtre tu n g f ü r die Schw eiz d er Dp. S i e g f r . G u g g e n h e im e r A .-G ., N ü r n b e r g

U m fa n g d e r s e h r g u t u n te r te ilte n M e ss b ere ic h e W e c h s e ls tr o m : 0,01—00 A m pere, 1—520 V olt G le ic h s tr o m : 0,0001—60 A m pere, 0,1—600 V olt H o c h f r e q u e n z : 0,03/0,3/3 A m pere

W id e r s ta n d s m e s s u n g e n m it G le ich stro m ­ s p a n n u n g 0—50 M egohm

M e s s g e n a u ig k e it : G leich stro m 0,6%, W echsel­

stro m ;1%.

W enn Sie sieh ü b e r das TAVO noch b e sse r e r ­ k u n d ig e n w ollen, v e rla n g e n Sie b itte von u ns

eine a u s fü h rlic h e B esch reib u n g . W enn S ie m it M e ssg erä te n a rb e ite n m üssen, sei es im B e trie b , im L ab o ­ ra to riu m o d e r a u f d e r M ontage, d a n n w ird Ih n e n das TAVO I h r e M üllen e rle ic h te rn u n d S ie h ab en es g e n a u so n o tw e n d ig w ie I h r e K o l­

legen, die d a m it schon lä n g s t a rb e i­

ten. A uch Sie w erd en am TAVO I h r e F re u d e h ab en .

(6)

Blanke und isolierte D rähte, K abel und Schnüre jeder Art nach SEV-, VSM - und OTD-Vorschriften.

Korrosionsfeste Cummibleikabel. Type G. K. k.

nach den neuen S E V -N o rm e n

z u r Verlegung in landwirtschaftlichen B etrieben, chemischen Fabriken, B ra u e re ie n , Beizereien, Bahnhöfen, F ä r b e r e ie n usw.

C h ro m n ic k e l W i d e r s t a n d s m a t e r i a l K o n s ta n ta n Atiengesellschafft

R. & E. HUBER, PFÄFFIKON

Mauerhofers Zuber

G e g r ü n d e t 1880

Etudes Projets

Constructions

de lignes aériennes en tous genres.

Lignes de contact.

E N T R E P R I S E S É L E C T R IQ U E S

Langnau »«ne) Lausanne

T é lé p h o n e 120 Chemin Vinet 23 E T élép h o n e 24.533

4

(7)

D EN S A TO R E N

ZEICHNEN SICH AUS DURCH UNUBERTROFFEN

EINFACHE UND STARKE KONSTRUKTION

EMIL HAEFELY & CO. A.-G., B A S E L

D ie n eb en steh en d e A bbildung zeig t einen 500 B k W statischen K on­

densator für 3200 Volt.

D reiph asen -W ech selstrom 50 Perioden, Innentype für feuchte Räum e. D er K essel ist 1070 mm breit, 1270 mm lang, 2020 mm hoch und stellt die ged rän gteste Ausführung dar, die für ein en K ondensator d ieser L eistung er­

reicht Wird.

446/3

E. H. B. statisch e K ondensatoren w erd en in E inheitsleistungen bis zu 500 B k W für Spannungen b is zu 3 5 0 0 0 V olt h ergestellt und zeichnen sich dadurch aus, dass sie bei grösster B etriebssich erheit ä u sserst raum sparend sind, einen vernachlässigbar k leinen E igen ver­

brauch haben, k einerlei W artung bedürfen und u nb egren zte L eb en s­

dauer aufw eisen.

7:

(8)

ADOLF FELLES? ♦ HORGEN

F a b r i k e l e k t r i s c h e r A p p a r a t e

Zur Schweizer Mustermesse in Basel

(2.— 12. A p r i l 1932)

S ta n d No. 940 ■ H a l l e III ■ Gr up pe XVI

Erprobte, preiswürdige Neukonstruktionen

Z u r F ü h r u n g d e s o f f i z i e l l e n < 5 ä E / Q u a l i t ä t s z e i c h e n s b e r e c h t i g t l

A

432

ALPHA A.-G. • NIDAU

W e r k s t ä t t e f ü r e l e k t r i s c h e u n d m e c h a n i s c h e K o n s t r u k t i o n e n

H o c h - und N ie d e r s p a n n u n g s m a t e r ia lie n E is e n k o n s tr u k tio n e n a lle r A rt, G itte rm a s te n F r e ilu fts c h a lta n la g e n

T r e n n e r fü r höchste S p a n n u n g e n m it F e r n a n tr ie b

256

GERÄUSCHLOSE MOTOREN

für Aufzüge

Pumpenanlagen Ventilatoren Aufstellung

in Wohnräumen

und Spezialzwecke

O E R L I K O N

(9)

S C H W E IZ E R IS C H E R E L E K T R O T E C H N IS C H E R V EREIN

BULLETIN

R E D A K T IO N :

G en eralsek x etariat des Schw eiz. E le k tro te c h n . V erein s u n d des V erb an d es Schweiz. E le k triz itä ts w e rk e , Z ü ric h 8, S e e feld str. 301

V E R L A G U N D A D M IN IS T R A T IO N :

F a c h sc h riften -V erlag & B u c h d ra c k e re i A.-G., Z ü rich 4 S tauffacherquai 36/38

N ach d ru ck von T e x t o d e r F ig u re n ist n u r m it Z u stim m u n g d e r R e d a k tio n u n d n u r m it Q u ellen an g ab e g e stattet

X X III. Jahrgang N° 6 M ittwoch, 16. März 1 9 3 2

U n fä lle an e le k tr isc h e n S ta rk stro m a n la g en in d er Sch w eiz in d en J a h ren 1 9 3 0 u n d 1 9 3 1 .

(M itg e te ilt vom S ta rk stro m in sp e k to r a t.) D ie in d e n Ja h ren 1930 u n d 1931 a n S ta rk stro m a n la g e n

( e x k lu s iv e e le k tris c h e B a h n e n ) v o r g e k o m m e n e n U n fä lle w e r­

d e n ta b ellarisch nach d e m B e r u fe d e r b e tr o ffe n e n P erso n en , nach d er H ö h e d er S p a n n u n g u n d nach d e n A n la g e te ile n g e o rd n e t u n d daraus V e rg le ich e m i t fr ü h e r e n Ja h ren g e­

zo g en . U eb erd ies w ird e in e Z u s a m m e n s te llu n g ü b e r d ie D a u e r d e r A r b e its u n fä h ig k e it d e r V e r u n fa llte n w ied erg e g eb en .

S o d a n n w e rd e n e in ig e typ isc h e U n fä lle b e sc h rieb e n u n d a u f d ie U m stä n d e, w e lc h e sie veru rsa ch t h a b en , h in g ew iesen .

014.8(494) L e s a ccid en ts su r ve n u s p e n d a n t les a nnées 1930 et 1931 dans les in sta lla tio n s à fo r t c o u ra n t ( n o n c o m p ris les in sta l­

la tio n s d e tra c tio n ) so n t é n u m ér és et classés su iv a n t la p r o ­ fe s sio n des v ic tim es, su iv a n t la p a rtie d e l ’in sta lla tio n où les a ccid en ts o n t eu lie u et su iv a n t les ten sio n s. U n tableau fa it resso rtir les d u ré e s d ’incapacité d e tra va il causées p ar ces a ,'cidents.

O n co m p a re e n su ite les a ccid en ts su r v e n u s en ¡930 et 1931 avec c e u x des a nnées p ré c éd e n te s et l ’o n d o n n e des d é ­ tails su r q u e lq u e s a ccid en ts p a r tic u liè r e m e n t in stru c tifs.

D ie vom Starkstrom inspektorat durchgeführtc S tatistik der in der Schw eiz durch d ie E inw irkung von Starkstrom vorgekom m enen U n fä lle w eist für d ie Jahre 1930 u n d 1931 m it B ezug auf ih re A nzahl gegenüber den früheren Jahren ein b eträchtliches Ä nscliw ellen auf. Zur K enntnis des Starkstrom- inspektorates gelangten im Jahre 1930 107 U n fälle, von denen 111 Personen betroffen w urden, und im Jahre 1931 100 U n fä lle m it 102 b etroffen en P er­

sonen. Im Jahre 1931 wurde insbesondere ein e er­

h eb lich e Z unahm e der T od esfälle, auf insgesam t 39, verzeich net. Es ist dies ein besonders ungünstiges R esultat, beträgt d och das Jahresm ittel der töt- lich en U n fä lle der 10 vorhergehenden Jahre nur 26.

M itgezäh lt sind im Jahre 1931 drei T od esfälle, die a ller W ah rsch ein lich k eit n ach darauf zurückzufüh­

ren sind, dass sich U n glü ck lich e an elektrischen A nlagen das Leben neh m en w ollten.

D ie genannten Z a h len erfassen, w ie b ei früheren ä h n lich en P u b lik ation en , nur d ie U n fä lle, d ie in den der a llgem ein en Energieversorgung dienenden A nlagen und in H au sin stallation en vorgekom m en sind, d. li., d ie U n fä lle b ei elek trisch en B ahnen sind n ich t m itgerechnet. W ir en tn eh m en dem B e ­ rich te des B undesrates b etreffen d d ie G eschäfts­

führung des E idgenössischen Eisenbahndepartem en- tes über die Starkstrom unfälle beim B ahnbetrieb in den Jahren 1930 und 1931 folgen d e Z ahlen:

B alm b ed ien stete . R eisen d e und

D rittpersonen . T otal

V er le tz t 1930 1931

13 12 13

Tot 1930 1931

8 9

T o ta l 1930 1931

21 21

19

19 25 11 15 30 40

D iese B a h n u n fä lle b leib en auch in den fo lg en ­ den Z usam m enstellungen und w eitern E rörterungen unberücksichtigt, da d ie E rhebungen des Stark- strom inspektorates sich n ich t auf sie erstrecken.

A n z a h l d er v e r u n fa llte n P erso n e n , g e o rd n e t nach ih rer Z u g e h ö r ig k e it zu d e n e le k tris c h e n U n te rn e h m u n g en .

T a b e lle X.

J a h r

Eigentliches lietriebs- pcrsonal der Werke

Anderes Personal der Werke und M onteure von In- stallationsfirm cn

D r itt­

p erso n en T o ta l ver­

letzt tot v erletzt tot ver­

letzt tot ver­

letzt tot total

1931 9 3 30 15 25 21 63 39 102

1930 2 5 46 11 36 11 84 27 111

1929 9 2 26 9 34 17 69 28 97

1928 14 3 31 1 0 28 17 73 30 103

1927 1 0 8 19 7 2 2 14 51 29 80

1926 15 5 14 4 24 15 53 24 77

1925 16 2 17 5 15 1 1 48 18 6 6

1924 3 5 16 6 16 15 35 26 61

1923 1 0 3 15 6 17 14 42 23 65

1922 2 0 9 1 0 8 9 1 2 39 29 6 8

M itte l 1 9 2 2 - 3 1

1 1 4 2 2 8 23 15 56 27 83

T a b elle I gib t ein e A u fstellu n g über die in den letzten zeh n Jahren vorgekom m enen Starkstrom ­ u n fä lle, geordnet nach ih rer Z ugehörigkeit zu den elektrischen U nternehm ungen. W ährend d ie U n­

fä lle beim eig en tlich en B etriebspersonal der W erke sich im L aufe der Jahre verringert hab en , sind die U n fä lle b eim M onteurpersonal und Lei den P er­

sonen, d ie n ich t im D ien ste von E lektrizitätsw erken oder In stallation sfirm en stehen, stark angestiegen.

D ie Zahl der v eru n fallten P ersonen ist grösser als

d iejen ig e der U n fälle, w eil b ei einigen V orkom m ­

nissen m ehrere Personen zu gleich betroffen wurden.

(10)

130 B U L L E T IN No. 6 X X III. Jahrgang 1932 Im Jahre 1930 hahen sich 22 u n d im Jahre 1931

17 U n fä lle ereignet, w elch e n ich t durch direkte E in ­ w irkung des elektrischen Strom es auf den m ensch­

lich en K örper, sondern ausschliesslich durch d ie H itzeeinw irkung des elektrischen F lam m enbogens b e i K urzschlüssen, U eberlastungsabsclialtungen und d ergleich en verursacht wurden. D iese U n fä lle h a t­

ten led ig lich V erbrennungen zur F olge und sind in den vorstehenden Z ahlen für die vorgekom m e­

nen V erletzungen inbegriffen.

A n z a h l d e r d u rch N ie d e r- u n d H o c h sp a n n u n g v e r u n fa llte n

P erso n e n . T ab elle IX.

J a h r

N ie d e r ­ sp a n n u n g

H o c h ­

sp a n n u n g T otal

v e r ­

le tz t tot v e r ­

le tz t tot v e r ­

letzt tot to ta l

1931 49 25 14 14 63 39 1 0 2

1930 67 14 17 13 84 27 1 1 1

1929 49 2 2 2 0 6 69 28 97

1928 49 2 0 24 1 0 73 30 103

1927 37 16 14 13 51 29 80

1926 38 15 15 9 53 24 77

1925 32 1 0 16 8 48 18 6 6

1924 24 19 1 1 7 35 26 61

1923 2 2 1 0 2 0 13 42 23 65

1922 19 13 2 0 16 39 29 6 8

M itte l 1 9 2 2 - 3 1

39 16 17 1 1 56 27 83

Aus T a b elle II ist ersichtlich, w ie sich d ie U n ­ fä lle auf die E inw irkung von N ieder- und H och:

Spannung verteilen. Es ergibt sich daraus, dass die

A nzahl der T od esfälle im Jahre 1930 sow ohl an Niederspannungs- als auch an H ochspannungsan­

lagen sich ungefähr im M ittel der letzten zehn Jahre geh alten hat, dass aber im Jahre 1931, w ie schon 1929 und 1928, ein e b eträchtliche Z unahm e der tätlich en N iederspannungsu nfälle eingetreten ist.

E in e etwas w eitergehende U nterteilung der U n fä lle der b eid en letzten Jahre nach Spannungs­

gruppen und nach der Art der A nlagen gibt T a­

b e lle III. D ab ei ist jed och zu beachten, dass als U nfallspannu ng n ich t d ie Spannung des Slrom- system es der A nlage, sondern d ie heim U n fa ll w irk­

sam e Spannung in B etracht gezogen wurde. Ein U n fa ll an einer D rehstrom anlage von 2 2 0 /3 8 0 V Spannung m it geerdetem N u llciter wurde in die K olon n e «bis 250 V» eingereiht, w enn der Strom ­ übertritt von einem P h asen leiter durch den V er­

u n fallten zur Erde stattfand, dagegen in d ie K o ­ lon n e «251— 1000 V», w enn die E inw irkung zw i­

schen zw ei P h asen leitern erfolgte. A us der T a b elle ist zu ersehen, dass das A nsteigen der A nzahl der tötlich en U n fä lle im Jahre 1931 hau p tsäch lich auf den Spannungsbereich «bis 250 V» en tfällt. W äh­

rend im Jahre 1930 b e i einer g erin gem T otalzahl der tötlich en U n fä lle ein D rittel derselben sich an A nlagen bis zu 250 V Spannung ereignete, stieg dieses V erhältnis im Jahre 1931 auf d ie H ä lfte an und, absolut genom m en, ereigneten sich in diesem niedrigsten Spannungsbereich der T a b elle m ehr als

A n z a h l d e r im Jahre 1930 v o r g e k o m m e n e n U n fä lle, u n te r te ilt nach d er A r t d e r A n la g e te ile u n d d e r H ö h e d e r S p a n n u n g en .

______________________ T ab elle II I .

A n la g eteil

Z u r W i r k u n g . g e k o m m e n e S p a n n u n g

T otal

b is 250 V 251—1000 V 1001-5000 V 5001—10000 V ü b e r 10000 V

verletzt tot verletzt tot verletzt tot verletzt tot verletzt tot verletzt tot total

1 9 3 0

G e n e ra to re n s ta tio n e n u n d t

grosso U n te rw e rk e . . 1 1 — 2 — 2 1 1 3 7 4 11

L e i t u n g e n ... 10 3 3 2 3 1 3 4 19 10 29

T ra n s fo rm a to re n sta tio n e n . 3 — 3 — - 2 3 1 8 4 12

V crsu c lisrä u m e . . . . 4 _ 4 — 1 3 12 12

In d u s trie lle u n d g ew erb ­

lich e B e trie b e . . . . 4 12 , — — 16 — 16

T ra n s p o rta b le M o to ren 5 1 2 1 _ _ 7 2 9

T ra n s p o rta b le L am p en . . 3 2 1 - -- 3 3 6

M e d izin isch e A p p a ra te . . 1 v — 1 1

U e b rig e H a u s in s ta lla tio n e n 8 3 3 1 ; ~ - - - 11 4 15

T o ta l 39 9 28 5 3 - 7 5 7 8 84 27 111

48 33 -s 12 15 111

19 3 1 G e n e ra to re n s ta tio n e n u n d

grosse U n te rw e rk e . . 1 4 1 3 2 8 3 11

L e i t u n g e n... 6 6 3 1 2 2 3 11 12 23

T ra n s fo rm a to re n s ta tio n e n . — 4 1 2 2 2 1 1 8 5 13

V e rsu c h srä u m e . . . . — 1 4 • — 1 — _T — — 4 2 6

In d u s trie lle u n d g ew erb ­

lic h e B e trie b e . . . . 6 _ 8 3 — — — - “ — 14 3 17

T ra n s p o rta b le M o to ren 7 2 2 1 — — — — — 9 3 T2

T ra n s p o rta b le L am p en . . 2 1 ... — — — — — 3 3

U e b rig e H a u s in s ta lla tio n e n 6 8 3 — - — — — . — — 9 8 17

T o ta l 25 19 24 6 2 3 8 5 4 6 63 39 102

4 4 30 5 13 10 102

(11)

X X IIIe A nnée 1932 B U L L E T IN No. 6 131

d o p p elt so v iele tö tlich e U n fä lle w ie 1930. D ie U r­

sache dieses A nsteigens lie g t hau p tsäch lich h ei den F reileitu n gen un d den H ausinstallationen.

A n z a h l d e r U n fä lle , u n t e r t e i l t n ach d e n B e r u fs a r te n d e r V e r u n fa llte n . T a b e lle IV .

1930 1931

B e ru fs a rte n v e r ­

letzt to t to ta l v e r­

letzt tot to ta l I n g e n ie u re u n d T e c h n ik e r .

M a sc h in is te n u n d A n lag e ­

4 - 4 3 3 6

w ä rte r ...

M o n te u re u . H ilfs m o n te u re in e le k tris c h e n B e trie b e n

2 5 7 8 3 11

u. In s ta lla tio n sg e sc h ä fte n A n d e re A rb e ite r von e le k tr i­

32 11 43 19 12 31

sch en U n te rn e h m u n g e n . 10 — 10 2 2 4

F a b r ik p e r s o n a l ... 23 1 24 19 4 23 B a u a r b e i t e r ... 6 3 y 0 6 12 L a n d w irte u n d G ä rtn e r .

F e u e rw e h rle u te u n d M ilitä r­

2 5 7 1 1 2

p e rs o n e n ...

D ie n s tb o te n ... 1 1 — I 1 K i n d e r ... 1 — 1 — 2 2

S o n stig e D rittp e rs o n e n . . 4 1 5 5 5 10

T o ta l 84 27 111 63 39 102

T a b elle IV orientiert ü b er d ie Z ugehörigkeit der V eru n fallten zu den verschiedenen Berufsarten.

A b solu t genom m en w eist der B eru f der M onteure und x llilfsm o n teu r e d ie grösste Zahl sow ohl an leich ten , als auch an schw eren U n fä llen auf. D ies ist erk lärlich , w e il es ih r B eru f m it sich bringt, dass oft A rbeiten unter V erhältnissen durchgeführt w er­

den m üssen, die grosse V orsicht erfordern, w enn n ich t B erü h ru n gen -m it u n ter Spannung stehenden A n la g eteilen Vorkommen sollen. L eid er zeigen die U n fälle, dass das M onteurpersonal d ie G efahren des N iederspannungsstrom es v ielfa ch n och unter­

schätzt.

Um en d lich noch ein B ild darüber zu gew innen, w ie sich d ie V erletzu n gen durch elek trisch en Strom ausgew irkt haben, fü gen w ir n och ein e T a b elle V über die D auer der A rbeitsunfähigkeit, w elch e die U n fä lle zur F o lg e hatten, hei. Es ist bekannt, dass die elek trisch en V erbrennungen im allgem einen, d. li. von den rein äussern V ersengungen b ei F lam ­ in onbogenwirkun gen abgesehen, schlecht h eilen und oft w eitergeh en d e Zerstörungen nach sich ziehen, als dies der erste Zustand der V erletzungen verm uten lässt. D ies fin d et sein e E rklärung darin, dass der Strom n ich t nur aussen an der H autober­

fläch e ein e H itzew irkung ausübt, sondern m ehr oder w eniger tie f auch auf die innern G ew ebe zer­

störend einw irkt u n d sie leb en su n fäh ig m acht. Im Jahre 1930 h atten 7 U n fä lle ein e teilw eise, w enn auch n ic h t besonders schw ere In v a lid itä t zur F olge, in d em ein zeln e F in ger oder F in g erteile am ­ p u tiert w erden m ussten oder in den vom Strom ­ durchgang betroffen en E xtrem itäten V ersteifungen oder Bew egungsstörungen zurückblieben. U ngün­

stiger waren 3 U n fä lle im Jahre 1931, w elch e hei den B etroffen en in fo lg e der N otw en d igk eit der Am- putierung von G liedm assen G anzinvalidität verur­

A n z a h l d e r b e i U n fä lle n o h n e tä tlic h e n A u s g a n g v e r l e t z t e n P e r s o n e n , g e o r d n e t n a ch d e r D a u e r d e r A r b e its u n f ä h ig k e it u n d d e r Z u g e h ö r ig k e it z u d e n e le k tr is c h e n U n te rn e h m u n g e n . T a b e lle V.

E ig e n tlic h e s B e tr ie b s p e r so p a l

A n d e r e s W erk sp e rso n a l

u. In sta lln tio n sm o n te u r e D r ittp e r so n e n T otal D a u er d er

A r b e its u n fä h ig k e it A n z a h l

V e r le tz te r T o ta l der U n fa llta g e

A n za h l V e r le tz te r

T o ta l der IT u falltage

A n za h l V e r le tz te r

T o ta l der

U n fa llta g e A n za h l V e r le tz te r

T o ta l d er U n fa llta g e

N 1 11 X | II N f l N | H N | II N n N | II X | 11

1930

0 T a g e ... _ 6 2 0 0 4 4 0 0 1 0 6 0 0

1 b is 15 T a g e . . 1 - 7 - 1 2 1 113 14 1 2 - 92 - 25 1 2 1 2 14

16 b is 31 T a g e . . - 1 - 28 6 4 147 96 6 - 142 - 1 2 5 289 124

1 b is 3 M o n a te . . - - - 7 2 3 8 4 148 4 - 2 2 2 - 1 1 2 606 148

m e h r a ls 3 M o n a te - - - - 4 2 529 294 5 1 577 1 2 0 9 3 1106 4 1 4

T o ta l 1 1 7 28 35 1 1 1173 552 31 5 1033 1 2 0 67 17 2 2 1 3 700

2 35 46 1725 36 1153 84 29 1 3

1931

0 T a g e ... _ _ 2 _

0 5 0 7 0

1 b is 15 T a g e . . -- - - - 9 3 97 23 13 1 118 3 2 2 4 215 26

16 b is 31 T a g e . . - 2 - 39 8 - 191 - 3 - 81 1 1 2 272 39

1 b is 3 M ortate . . - 2 - 91 4 2 195 1 0 0 2 - 1 2 0 - 6 4 315 191

m e h r a ls 3 M o n a te - 2 - 490 1 - 180 . - 1 - 190 2 9 370 4 9 0

G a n z in v a lid itä ts­

fä lle ... __ 2 2 9 0 ') 1 1 7 0 ') __ _ _ 1 2 1 7 0 ') 2 9 0 ')

T o ta l - 8 - 910 25 5 833 123 24 1 509 3 49 14 1342 1036

910 30 956 25 512 63 2 3 7 8

0 A n za h l d er fü r d ie S p ita lp lle g e e r fo r d e r lic h g e w e s e n e n T age.

N = N te d e r sp a n n u n g su n fä lle . H = Ilo c h s p a n n u n g s u n fä lle .

(12)

132 B U L L E T IN N o. 6 X X III. Jahrgang 1932 sachten. D ie dem Starkstrom inspektorat zur K en n t­

nis gelangten U n fä lle hatten ein e gesam te A rbeits­

u n fäh igk eit von etwas m ehr als 2900 Tagen im Jahre 1930 und nahezu 2400 T agen im Jahre 1931 zur F olge. D ie m ittlere H eilungsdauer pro U n fall b e lie f sich für den ein zeln en V erletzten auf ca.

36 Tage. W erden d ie 23 U n fä lle in den beiden Jahren 1930 U n d 193.1, w elch e zwar ärztliche B e ­ handlung aber k ein e eig en tlich e A rbeitsunfähigkeit bew irkten, n ich t m itgezählt, so erh öh t sich die m itt­

lere A rb eitsu n fäh igk eit auf ca. 43 Tage. D ab ei ist zu beachten, dass in m anchen F ä lle n n ach erfolg­

ter W iederaufnahm e der A rbeit durch d ie V erun­

fa llten d ie ärztliche B eh an d lu n g n och ein e Zeit lang (in einem F a lle n ach einer zw eim onatigen A rb eitsu n fäh igk eit noch w eitere drei M onate) wei-

lergefiihrt w erden musste.

Im nach folgen d en m öchten w ir im ein zeln en auf ein ige U n fä lle der b eid en letzten Jahre ein- treten, d ie uns bem erkensw ert erscheinen.

In Schaltstationen von K r a ft• und U n terw erken sind sechs tö tlich e U n fä lle vorgekom m en, d ie a lle m ehr oder w eniger auf eigen e U nachtsam keit der B etroffen en zurückgeführt w erden m üssen un d sich b ei der V ornahm e von R einigungs- und sonstigen A rbeiten ereigneten. In ein em dieser F ä lle , in w el­

chem auch ein un glü ck lich er Z ufall m itgew irkt hat, sollte der Schaltw ärter in einer 5000V -A nlage einen vollständig spannungslosen R aum vom B auschutt reinigen. Um den Schutt in ein er V ersenkung nach unten zu w ischen, hol) er den dort lieg en d en und gegen darunter b efin d lich e spannungführende T e ile provisorisch als Schutz angebrachten H olzd eck el hoch. Der D eck el fie l zu folge dieser B ew egung nach unten, w obei der M ann eb en falls nach unten stürzte, auf H ochspannun gsanlageteile zu liegen kam un d dort ein ig e Zeit dem Strom übertritt auf seinen K örper ausgesetzt b lieb . Erst nach Stillegung des K raftwerkes k on n te der bereits L eblose m it äusserst schw eren V erbrennungen aus seiner Lage b efreit w erden. — In einem w e ite m F a lle wurde sehr n ah e an einer 50 OOOV-Leitimg gearbeitet.

W ährend dieser A rbeit trat im F reileitu n gsn etz ein Erdschluss auf, der ein e starke U eberspam iung zur F olge h atte und im K raftw erk zu einem U eber- schlag auf das E isengerüst führte, an w elch em der V eru n fallte gerade arbeitete. — B e i vier w eiteren tötlich en U n fä llen scheinen sich die V eru n fallten über die A usdehnung der spannungführenden A n ­ la g eteile zu w enig R echenschaft abgelegt zu haben und sind so m it der H ochspannung in B erührung gekom m en. D er eine dieser F ä lle ist um so bedauer­

licher, als sich kaum ein halbes Jahr vorher im näm lich en U nterw erk aus äh n lich er U rsache eb en ­ falls b eim R ein igen ein T od esfall ereignet hatte.

L eider zeigt es sich im m er w ieder, dass n am en tlich in Kraft- und U nterw erken, w o d ie A nlagew ärter jahraus jah rein sich in einem engen B ezirk m it ständiger G efahrenum gebung bew egen, das P erso­

nal m it der Z eit gegen diese G efahren abgestum pft und unvorsichtiger wird oder sich gelegen tlich zu

selbständig zur V ornahm e von A rbeiten verleiten lässt, die über die norm ale K ontroll- und W arle­

tätigk eit hinausgehen. In H ochspannungsanlagen sollten auch kurzzeitige A rbeiten in der N ähe span­

nungführender T e ile n ich t vorgenom m en werden, w enn vorher n ich t einw andfreie Schutzm assnahm en, w ie A bsperrungen, V erschalungen usw. getroffen worden sind. — Es hat sich ferner w iederum ge­

zeigt, dass D rittpersonen, besonders B auarbeiter und dergleichen, selbst wenn sie m it dem B etrieb e einigerm assen vertraut erscheinen, in H ochspan­

nungsanlagen n ich t allzu sehr sich selbst überlassen O o b leib en dürfen. Zwei U n fä lle sind h ierau f zurück­

zuführen, von w elch en w ir den ein en besonders er­

w ähnen woI len. In ein er H ilfszen trale begab sich ein M alerm eister, nachdem er dort schon m ehrere Tage tätig gew esen war, gegen Schluss der A rbeit trotz der b e i A rbeitsbeginn erhaltenen W arnungen und Instruktionen in den B ereicli der ein zigen in B etrieb geb lieb en en , gegen Zutritt jed och n ich t b e­

sonders abgesperrten H ochspannun gsleitu ng und erlitt durch Strom übertritt sehr schw ere V erletzu n ­ gen, d ie ih n m ehr als drei M onate arbeitsunfähig m achten.

Was d ie U n fä lle an H och span n u n gsfreileilu n gen anbelangt, so sind drei vorgekom m en, w elch e dar­

auf zurückzuführen sind, dass gearbeitet wurde, w ährend sich d ie D rähte unter Spannung befanden.

Der ein e tö tlich verlau fen e U n fa ll ereignete sich b ei V orbereitungsarbeiten für das A usw echseln von fau­

len Stangen einer 45 OOOV-Leitung. V orgängig der A bschaltung w urden d ie auszuw echselnden Stan­

gen über dem B od en abgesägt und m itsam t den Leitungsdrähten seitlich verschoben. N ach E ntfer­

nung des Stangenstum pfes aus dem B od en um fasste der G ruppenchef d ie n eu e Stange, um sie im Stand­

lo ch besser zu führen, w ährend sie noch von vier w eitern M ann m ittels Sticliern au fgerichtet und gleich zeitig von den D rähten w eggehalten w erden sollte. D abei kam d ie n eu e Stange unversehens gegen d ie D rähte zu ins Schw anken und m it diesen in B erührung. D er den Fuss der Stange um fasst h alten d e G ruppenchef w urde vom elektrischen Strom getötet, ohne dass an seinem K örper äussere V erletzungen w ahrgenom m en w erden konnten. D ie zu setzende Stange war frisch im prägniert und auch äusserlich feucht. D ie b etreffen d e U nternehm ung hat daraufhin die V orsichtsm assnahm en für solche A rb eiten verschärft und u. a. das F esth alten des Stangenfusses m it den H änden, sobald ein e Stange h öh er als um 45“ gehoben ist, verboten, sow ie überdies angeordnet, dass Stangen w ährend des A ufrichtens gegenüber den L eitungsdrähten zu ver­

ankern sind. Solche V orsichtsm assnahm en sind un­

bed in gt notw endig, w enn in B etracht gezogen wird, dass frisch im prägnierte Stangen in der ersten Zeit ein e verhältnism ässig gute L eitfä h ig k eit aufw eisen.

— E in leich ter U n fa ll ereignete sich dadurch, dass ein M onteur an ein er H ochspannun gsfreileitung, die verseh en tlich n ich t abgeschaltet war, ein e K urz­

schluss- u n d Erdungsvorrichtung anbrachte. Der

M onteur bem erkte dabei zwar das V orhandensein

(13)

X X IIP A n n ee 1932 B U L L E T IN N o. 6 133

dieses B etriebszustandes der L eitung un d konnte sich auch von der Stange un d der E rdungsstelle en t­

fernen. A ls er aber ein en ca. 10 m entfernten D raht­

zaun überspringen w ollte, wurde er b ei B erührung desselben h eftig elektrisiert, w eil sich in fo lg e der A nbringung der K urzschlussvorrichtung an dieser S telle zw ischen D rahtzaun und B od en ein e Span­

nungsdifferenz g eb ild et batte. — L eider kom m en im m er noch U n fälle vor, w eil sich Leute beim U nterkreuzen von H ochspannun gsleitu ngen m it än­

dern L eitungen oder m it irgen d w elch en D rähten n ich t genügend darüber R ech en sch aft geben, ob sich der unterkreuzende D raht b eim A n zieh en n ich t bis in u n m ittelb are N ähe der H ochspannungsdrähte hochhebt. A uf diese U rsache ist ein tü llich er U n­

fa ll eines Leitungsm onteurs b eim D ralitnachzug in einem N iederspannungsnetz zurückzuführen. D a­

b ei wäre d ie A usserbetriebsetzung des gefährden­

den H ochspannungsleitungsstückes oh n e besondere S chw ierigkeiten m öglich gewesen. In g le ic h e r w e is e wurde ein M onteur ein er P rivatunternehm ung ge­

tötet, der auf ansteigendem G elände unter einer 8000V -Leilung h indurch ein en T elep h on d rah t spannen w o llte, bevor der vorgesehene Schutzdraht gezogen war. — Besser erging es zw ei Landw irten, die unter ein er H ochspannun gsleitu ng hindurch ein en E isendraht zu einer G locke auf einem K irsch­

baum spannten, um m it dieser V orrichtung die V ögel zu verjagen. A uch hier trat ein e kurzzeitige B erührung zw ischen dem G lockenzug und einer 10 OOOV-Leitung ein. D ie beiden M änner w urden aller, trotzdem sie auf nassem E rdboden standen, nur geringfügig verletzt. — E in w eiterer ähnlicher U n fa ll ereignete sich auf einem B rückenbauplatz an ein em fahrbaren K ranen, dessen F alirgeleise ein e 15 OOOV-Leitung unterkreuzten. O hne die vor­

gesehene H öherverlegung der H ochspannun gslei­

tung abzuwarten, w o llten d ie K ranm onteure die fertig erstellte V erschiebevorrichtung des K ranens ausprobieren und fuhren dabei achtlos m it dem Querträger des K ranens gegen d ie L eitung. Zwei M ann w urden getötet. E in dritter w urde wegge- sch leu d ert u n d k on n te dann den vom Strom durch­

fluss am K ranen festgeh alten en G ruppenchef weg- reissen, bevor auch dieser das B ew usstsein verloren batte. — In diesem Z usam m enhänge sind noch zw ei tö tlich e U n fä lle von B auarbeitern zu erw äh­

nen, die sich bei der E rstellung eines n eu en K raft­

werkes in kurzem Z eitabstand an zw ei Sonntagen an verschiedenen A rb eitsstellen, aber unter g leich ­ artigen U m ständen ereigneten, indem B auarbeiten in der N ä h e von provisorischen H ochspannun gslei­

tungen bis in die G efahrenzone w eitergefü h rt w ur­

den, ohne dass vorher d ie notw endige L eitungsver­

legu n g abgew artet w orden wäre. — E in tö tlich er U n fall ist auf das aus P rah lsu ch t erfolgte B esteigen eines 38 OOOV-Gittermasten durch ein en 18 Jahre alten Jü n glin g und ein w eiterer eines 17jährigen B urschen auf das E rklettern ein er 50 OOOV-Leitung in selbstm örderischer A bsicht zurückzuführen. E in bem erkensw erter, w enn auch g lim p flic h ab gelau fe­

ner U n fa ll stiess ein er Frau b eim B aum spritzen zu.

D ie Spritzvorrichtung bestand aus ein em ca. 4 m lan gen Bam busrohr m it ein er 1 m lan gen V erlänge­

rung aus M essing am obern Ende. B eim senkrech­

ten H erum tragen der Spritze von einem B aum zum ändern kam d ie Frau m it dem Spritzrolir direkt oder durch die ausgespritzte F lü ssigk eit m it ein em 6 m über dem B oden b efin d lich en D raht einer H ochspannun gsleitu ng in B erührung, w ob ei sow ohl d ie Frau als auch ein den Schlauch h altendes Mäd­

chen h eftig elek trisiert und zu B od en gew orfen wurden.

D ie U n fä lle in T ra n sfo rm a to ren sta tio n en waren verhältnism ässig n ich t sehr zah lreich und w enn m an in B etracht zieh t, dass in d enselben auch zw ei S elbstm ordunfälle einbezogen sind, verhältnis­

m ässig n ich t besonders schwer. D ie U rsachen von zw ei T od esfällen konnten nicht vollstän d ig abge­

klärt werden. Im ein en F a ll begab sich ein Clief- m onteur an einem Sonntagnachm ittag in u n b e­

kannter A bsicht in den H ochspannungsraum einer grössern T ransform atorenstation und ergriff dort verseh en tlich zw ei 8000V-Leiter. D ies führte zu einem K urzschluss, w orauf es dem V eru n fallten ge­

lang, sich frei zu m achen. Er trat au f d ie Strasse hinaus, bat dort um H ilfe und kehrte dann in den H ochspannungsraum zurück, w o er, oh n e w ieder m it elek trisch en L eitungen in B erührung zu kom ­ m en, in ein er G ebäudeecke leb lo s zusam m ensank.

D er andere dieser n ich t ganz abgeklärten T odes­

fä lle ereignete sich auf einem eisernen Stationsturm , wo ein M onteur an der abgeschalteten H ochspan­

nungsleitung V erbindungen anbringen w ollte. N ach den U m ständen lässt sich n ich t w oh l etw as anderes annehm en, als dass der T od des M onteurs in folge E inw irkung von atm osphärischer E lek trizität auf die H ochspannun gsleitu ng eingetreten ist, obschon der K örper des V eru n fallten d ie sonst b e i B litz ­ schlag charakteristischen H autveränderungen n ich t aufw ies. — E in T echniker und zw ei M onteure biissten in T ransform atorenstationen ihr L eben ein, w eil sie an H ochspannun gsanlageteilen A rbeiten vornehm en w ollten , ohne sich vorher darüber zu vergew issern, ob w irk lich ausgeschaltet sei. Der veru n fallte T ech n ik er vergass offenbar d ie A bschal­

tung vorzunehm en. V on den b eid en M onteuren glaubte der ein e, dass der Schalter von der u n v o l­

len d et gebliebenen A rbeit des V ortages her noch geö ffn et sei, denn d ie Station wurde zu jener Z eit n ich t benützt, w ährend der andere, der b ei einer G ew itterstörung zu m ehrm aligem Aus- und E in ­ sch alten der H ochspannun gszuleitu ng zu einer Stangentransform atorenstation veranlasst worden war, sch liesslich d ie H ochspannungsseite dieser Stangentransform atorenstation bestieg, oh n e vorher die Stellu n g des in diesem M om ent eingeschaltet gew esenen Freileitungsschalters zu kontrollieren.

D ieses U ebersehen h in g w ohl auch dam it zusam ­ m en, dass d ie Sache zur E ile drängte, w eil in zw i­

schen bereits d ie N ach t hereingebrochen war. -—

E in w eiterer U n fa ll in ein er grösseren T ransform a­

torenstation ist auf v ie lle ic h t doch n ich t genügende

Instruktion der A rb eitenden zurückzuführen. Zur

(14)

134 B U L L E T IN N o. 6 X X III. Jahrgang 1932

V ornahm e von Reparatur- und R einigungsarbeiten w urden d ie drei untersten Stockw erke ausgeschaltet, w ährend der darüber b efin d lich e B litzschutzraum unter Spannung b lieb . In A b w esen h eit des B etrieb s­

leiters, der sich vorübergehend entfernt h atte, b e ­ gab sich einer der A rbeitenden, von sein en K ollegen unbem erkt, in den B litzschutzraum und kam dort m it einer 8000V -Leitung in B erührung. Er erlitt am ganzen K örper sehr schw ere V erbrennungen und erlag diesen nach drei Tagen. A bgesehen von einer eingehenderen O rientierung der Leute wäre es vorsichtig gew esen, den T reppenaufgang zum obersten Stockwerk durch ein e Q uerstange m it W arnungsaufschrift abzusperren. — D ie in der T a­

b e lle III aufgezählten N iederspannungsu nfälle in Transform atorenstationen wurden fast durchwegs durch K urzschlussflam m enbogen verursacht, indem M onteure N acharbeiten an unter Spannung steh en ­ den A n lageteilen — in zw ei F ä lle n geschah dies ohne K enntnis des Schaltzustandes — vornalxmen und durch ungeschickte B ew egungen K urzschlüsse verursachten. D ie erlitten en V erletzungen waren, w ie dies h ei F lam m enbogenw irkungen m eistens der F a ll ist, nur geringfügiger Natur.

Von den 18 U n fä llen im Jahre 1930 und deii 16 im Jahre 1931, d ie sich in N iederspan n u n gs­

n e tze n ereigneten, en tfa llen drei leich tere auf K ab elleitu n gen ; zw ei dieser U n fä lle entstanden da­

durch, dass A rbeiten unter Spannung vorgenom m en wurden, w obei ein Strom übertritt auf d ie A rbeiten­

den erfolgte. B eim dritten V orkom m nis w urde von Bauarbeitern ein E isen p fah l ins Strassenbett und dam it in ein 90 cm tie f verlegtes 500V -K abel ein- getrieben. D er den P fa h l führende Mann wurde elektrisiert und festgehaltcn, bis ih n ein D ritter wegriss. Es war unterlassen w orden, vorgängig der B auarbeiten sich über die Lage der unterirdischen Starkstrom leitungen zu orientieren. — Schwerer waren in ihren F olgen d ie m eisten F reileitu n gsu n ­ fälle. L eider sind dieselb en teilw eise auch auf das V erschulden und d ie N achlässigkeit D ritter zurück­

zuführen, w ie z. B. in ein em F all, wo anlässlich von A rbeiten in ein em N iederspannungsnetz durch den w enig ortskundigen G ruppenchef oh n e vorherige N achschau ein u n richtiger Freileitungsschalter ge­

ö ffn et wurde. E in M onteur, der dann im V ertrauen auf d ie Zusicherung der vollzogen en A bschaltung ein en M asten bestieg, w urde getötet, als er ahnungs­

los m it zw ei 380V-Drähten in B erührung kam.

W enn es auch in erster L in ie Sache des G ruppen­

chefs gew esen w äre, seine m angelnde N etzkenntnis durch sorgfältige N achschau zu ergänzen, so wäre der U n fa ll w ah rsch ein lich auch n ich t eingetreten, w enn der auf der Stange h ei den D rähten ange­

lan gte M onteur sich vor A rbeitsbeginn, z. B. durch U eberw erfen eines B inddrahtes oder dergleichen, über den B etriebszustand des N etzstranges vergew is­

sert hätte. — B esser erging es ein em L ehrling, der noch an einer F reileitu n g arbeitete, w ährend bereits an ein er ändern N etzstelle durch ein en M onteur v erseh en tlich ih re W iederunterspannungsetzung er­

folgte. D er V eru n fallte erlitt h ei einer w irksam en

Spannung von 380 V le d ig lich V erbrennungen an b eid en H änden, o h n e aber das B ew usstsein verloren zu haben. — E in B auarbeiter erlitt den Tod, als er auf dem frisch b eton ierten D ache einer Garage m it einem A rm ierungseisen h an tierte und ein e 2 m h oh e, darüber h in w eg geführte 220V-Hausan- schlussleitung berührte. D ie schon vor dem U n ­ fä lle vorgesehene V erlegung dieses H ausanschlusses war leid er n ich t rechtzeitig ausgeführt worden. — V ier M onteure verloren ih r L eben h ei A rbeiten an N iederspannungsleitungen. D er ein e veru n fallte, als er auf einer Stange d ie D rähte einer spannungslosen 125V -Leitung löste und auf n ich t genau feststell­

bare W eise m it der darüber m ontierten 500V- L eitung in B erührung kam , ein anderer, als er das L eitungsrohr ein er Strassenlam pe zu streichen hatte u n d dabei einen F reileitungsdraht berührte, ohne sich bew usst zu sein, dass sein Fuss m it dem Steig­

eisen ein e der Stange entlang zu B od en geführte N u llp u n k terd leitu n g berührte. E in G ruppenführer w urde getötet, als er auf einer Stange ein F reilei­

tungsstück unter Spannung abtrennen w o llte. B eim L ösen des V erbindungsbogens des letzten P h asen ­ leiters sch altete er sich m it den b eid en H änden zw ischen diesen P h asen leiter und das abgetrennte, aber geerdete N etz und wurde so vom Strom e durch­

flossen. D ie w irksam e Spannung betrug 220 V. E r­

w ähnensw ert ist auch n och folgender V orfall: U n ­ terhalb einer 250V -D rehstrom -Freileitung sollten zw ei w eitere D rähte einer E in p h asen leitu n g für L icht an denselben Stangen angebracht werden.

D iese D rähte waren auf zw ei Stangen bereits in die Isolatorenstützen gelegt, als ein M onteur das auf dem B o d en liegen d e E n d e eines dieser D rähte zu einer W inkelstange h in zieh en w ollte. D er gezogene D raht geriet in Schw ingungen und verw ickelte sich m it der über ih m b efin d lich en unter Spannung stehenden D rehstrom leitung. D ieser Mann wurde vom Strom getötet, w ährend zw ei w eitere M onteure, die sich am gleich en D raht h ielten , w eggeschleudert w urden, oh n e Schaden zu nehm en. — B eachtens­

wert ist, dass B erührungen von N iederspannungs­

freileitu n gen sehr oft starke V erbrennungen zur F olge h ab en ; so erlitt ein C hefm onteur h ei einer w irksam en Spannung von 380 V B randw unden an b eid en H änden, zu deren H eilu n g nahezu ein halbes Jahr erforderlich war, und ein e ca. zw ei M inuten dauernde B erührung ein er 800V-Gleich- strom leitung auf ein em G itterm asten h atte B rand­

verletzungen zur F olge, die ein e A m putation des rechten U nterarm es n otw endig m achten und eine V ersteifung der lin k en H and herbeiführten.

V erhältnism ässig zah lreich w aren w iederum d ie U n fä lle an H ausanschlussleitu ngen. Sieben M on­

teure u n d sechs B auarbeiter verunglückten in den b eid en B erichtsjahren an solch en L eitungen. In der M ehrzahl dieser U n fä lle erfolgte ein Sturz von einer L eiter oder vom H ausdach und B erührungen von A nschlussdrähten, d ie an sich oh n e Schaden ge­

b lieb en wären, führten auf diese W eise m ehrfach

zum T ode. — E in M aler, ein D achdecker und zw ei

M aurer kam en b ei ih ren A rbeiten m it H ausan­

Figure

Updating...

References

Related subjects :