• Nie Znaleziono Wyników

Widok Bericht über die internationale Konferenz Phraseologismen in deutsch-polnischen und polnisch-deutschen Wörterbüchern, Szczecin 25-27.03.2011

N/A
N/A
Protected

Academic year: 2021

Share "Widok Bericht über die internationale Konferenz Phraseologismen in deutsch-polnischen und polnisch-deutschen Wörterbüchern, Szczecin 25-27.03.2011"

Copied!
3
0
0
Pokaż więcej ( Stron)

Pełen tekst

(1)

GLOTTODIDACTICA XXXVIII (2011) ADAM MICKIEWICZ UNIVERSITY PRESS POZNAŃ

III. REPORTS

Bericht über die internationale Konferenz

Phraseologismen in deutsch-polnischen und polnisch-deutschen Wörterbüchern,

Szczecin 25–27.03.2011

Unter dem Titel „Phraseologismen in deutsch-polnischen und polnisch-deutschen Wörterbüchern“ fand vom 25. bis 27. März 2011 eine von Prof. Dr. Lipczuk, Dr. Misiek und Dr. Lisiecka-Czop vom Institut für Germanistik der Universität Szczecin organisierte internationale Konferenz statt, an der über 20 Sprachwissenschaftler aus Polen, Deutsch-land und Österreich teilnahmen. Das Themenspektrum des Treffens erstreckte sich über die ganze Breite der Phraseologie und Lexikographie und schloss außerdem die Fragen u.a. zur Rechtschreibung, Valenz, Translatorik und Korpuslinguistik an.

Am ersten Tag der Veranstaltung fanden fünf Plenarvorträge statt. Als Erster bot Prof. Dr. Lipczuk, der Gastgeber, einen Einblick in die phraseologischen Arbeiten der polnischen Germanisten. Der Vortragende unterteilte diese in durchschaubare Gruppen und ordnete diesen die wichtigsten Autoren zu, um hervorzuheben, welche Aspekte der Phraseologie am häufigsten im Rahmen der polnischen Germanistik untersucht werden. Prof. Dr. Worbs (Mainz) ging dagegen der Frage nach, inwieweit im Bereich der Phraseo-logie zweisprachige Wörterbücher bei der Suche nach Übersetzungsäquivalenten hilf-reich sein können. Dies versuchte sie anhand zwei jüngster Großwörterbücher Polnisch– Deutsch von PONS und PWN zu beantworten. Im nächsten Vortrag thematisierten Prof. Dr. Ignatowicz-Skowrońska (Szczecin) und Prof. Dr. Pajewska (Szczecin) Phraseologis-men biblischer Herkunft, die im gegenwärtigen Deutschen funktionieren. Angeregt durch Das Deutsch-polnische Wörterbuch biblischer Phraseologismen: mit historisch-etymolo-gischen Kommentaren von H. Walter, E. Komorowska und A. Krzanowska wurden Unter-schiede zwischen bilblischen Phraseologismen im Deutschen und Polnischen diskutiert. Im Anschluss an dieses Referat präsentierte Prof. Dr. Komorowska (Szczecin) das bereits genannte Wörterbuch und beschrieb wie die Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Slavistik der Universität Szczecin und der Slavistik der Universität Greifswald bei der Entstehung des Werkes aussah sowie auf welche Schwierigkeiten die Autoren gestoßen

(2)

Reports

130

sind. Im Weiteren analysierte Prof. Dr. Wiktorowicz (Warszawa) die Berücksichtigung der Phraseologismen im Wörterbuch von J. Piprek und J. Ippoldt im Hinblick auf Lem-matisierung, Äquivalenzfragen und stilistische Markierung.

Am zweiten Tag der Konferenz präsentierte als Erster Prof. Dr. Prędota (Wrocław) die lexikographische Erfassung der Kollokationen und Phraseologismen im neusten und bisher umfangreichsten zweisprachigen Wörterbuch Woordenboek Nederlands-Pools von Z. Klimaszewska, N. Morciniec und R. Genis aus dem Jahr 2009. Im Referat von Prof. Dr. Ernst (Wien) stand die Frage im Vordergrund, ob es eine österreichische Phraseologie gibt. Der Vortragende lieferte die Antwort, indem er zahlreiche Beispiele nannte, die dem Wörterbuch zur österreichischen Phraseologie entnommen wurden und die ausschließlich in Österreich bekannt und verwendet werden. Als nächste thematisierte Prof. Dr. Ewald (Rostock) in ihrem Beitrag die Groß- und Kleinschreibung deutscher Phraseologismen des Strukturtyps Adjektiv+Substantiv in der Rechtschreibregelung und im Schreibge-brauch. Nach der Kaffeepause liefen zwei Sektionen parallel mit insgesamt sechs Vorträgen. In der ersten Sektion befasste sich Prof. Dr. Drechsel (Szczecin) mit Funktionsverbgefü-gen in ausgewählten polnisch-deutschen Wörterbüchern und drückte seine Überzeugung aus, dass diese Konstruktionen in den polnisch-deutschen Lexika unterrepräsentiert sind. Maciąg (Szczecin) interessierte insbesondere die Frage, ob die Kleinwörterbücher Phra-seologismen enthalten. Als Untersuchungsgegenstand wählte sie kleine Wörterbücher von J. Jóźwicki und Z. Bielecka aus. Dr. Komenda-Earle (Szczecin) setzte sich in ihrem Vortrag mit dem Idiom jemanden in den April schicken auseinander, dessen wendungsin-terne und wendungsexwendungsin-terne Bedeutung von der Entstehung an bis heute stark ineinander fließen. Die von der Referentin durchgeführte Untersuchung umfasste die früheren For-men, die Analyse der Paradigmen in europäischen Sprachen sowie die Abwandlungen der Bedeutung des Phraseologismus. Das Ziel des Referats von Dr. Frączek (Warszawa) war die Auseinandersetzung mit den Phraseologismen, die in den Wörterbüchern aus dem siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert vorkommen. Ihre Analyse basierte auf den Wörterbüchern von J. Ernesti, A. Faber und M.A. Trotz. Anknüpfend an den Beitrag von Frączek analysierte Dr. Janus (Gdańsk) die Phraseologismen in Nowy dykcjonarz von M.A. Troc und Słownik języka polskiego von S.B. Linde. Im Mittelpunkt ihrer Überlegungen stand die Äquivalenzproblematik, auf die sie am Beispiel der Somatismen einging. Sztandarska (Szczecin) präsentierte in ihrem Referat die Makro- und Mikrostruktur von Verdeutschungswörterbüchern. Zentral war dabei die Darstellung einzelner Lexeme und der Phraseologismen. Nach der Mittagspause formulierte Katsikas (Wien) in seinem Beitrag die Frage: inwiefern die Lernerwörterbücher für DaF den Bedürfnissen und Vo-raussetzungen ihrer Zielgruppe entsprechen. Der Vortragende versuchte dies zu beant-worten, indem er über die Teilergebnisse einer empirischen Untersuchung zur Eignung von Lernerwörterbüchern als Hilfsmittel bei der Textproduktion referierte. Dr. Nerlicki (Szczecin) lenkte dagegen seine Aufmerksamkeit auf die Hilfe, die die Glossen beim Verstehen und Gebrauch der Phraseologismen leisten. Im Weiteren gab er Verbesse-rungsvorschläge zum deutsch-polnischen Großwörerbuch PONS, indem er auf die festen Wortverbindungen hinwies, bei denen Glossen besonders hilfreich für den polnischen Benutzer zu sein scheinen. Dr. Szczęk (Wrocław) befasste sich mit der Analyse der zwei-sprachigen phraseologischen Wörterbücher hinsichtlich der Richtigkeit ihrer

(3)

Reports

131 

chungen in der ZS. Der Schwerpunkt wurde allerdings auf die Fehler in den Übersetzun-gen gelegt, deren Ursachen und Quellen im Beitrag gezeigt wurden. Dr. Sulikowska (Szczecin) ging auf die Praxis im Großwörterbuch von PONS ein, wo aus Platzgründen einem Phraseologismus einzig und allein ein Äquivalent in der ZS zugeordnet wird. Im Beitrag von Dr. Sadziński (Łódź) wurde dagegen der Frage nachgegangen, was bei der Umkehrung eines deutsch-polnischen Wörterbuchs verloren geht, wobei seine Aufmerk-samkeit auf die umstrittige Gruppe der Einwortphraseologismen gerichtet wurde. Dr. Nadobnik (Gorzów Wielkopolski) befasste sich mit den Phraseologismen in Schulwör-terbüchern für das Sprachenpaar Deutsch-Polnisch. Zentral war dabei die Mikrostruktur, die am Beispiel der ausgewählten Somatismen und Phraseologismen mit einer Tierbe-zeichnung erörtert wurde. Dr. Lisiecka-Czop (Szczecin) und Dr. Misiek (Szczecin) disku-tierten die Fragen zur Wahl der Nennform, zur Unterscheidung der obligatorischen und fakultativen Komponenten sowie zur Berücksichtigung der Varianten eines Phraseolo-gismus in Lernerwörterbüchern. Im Beitrag von Kur (Poznań) wurde die Erfassung aus-gewählter Phraseologismen mit animalistischer Lexik in Großwörterbüchern von PWN und PONS aufgezeigt. Dr. habil. Taborek (Poznań) verwies am Beispiel der ausgewählten verbalen Phraseologismen, deren Hauptkomponenten aus der Fußballsprache kommen, auf die Vorteile einer korpusbasierten Beschreibung in der Lexikographie.

Unter dem Strich war die an der Universität Szczecin organisierte Konferenz erfolg-reich, da es mit 24 Vorträgen, die in neun Sektionen präsentiert wurden, gelungen ist, unterschiedliche Perspektiven auf die Phraseologieforschung zu gewinnen. Die quali-tätsvollen Beiträge sowie rege Diskussionen sind ein Beweis dafür, dass die Phraseologie und Lexikographie immer noch neue Impulse für wissenschaftliche Untersuchungen geben sowie das Interesse an beiden Disziplinen enorm groß ist.

Cytaty

Powiązane dokumenty

E51 Napiórkowski, Stanisław Celestyn OFMConv, Niepokalanie Poczęta jako dzieło Bożego miłosierdzia, w: Tajemnica Bożego Miłosierdzia w charyzmacie mariańskim (Materia-

W opracowanych w 1991 roku przez grupę roboczą „Catholica” (Kościołów członkowskich Zjednoczonego Kościoła Ewangelicko-Luterańskiego Niemiec i Niemieckiego Komitetu

Mohamed Mostafa Sensors and Platforms for 3D City Modeling: State of the Art and New Trends 4 th International Workshop on 3D Cadastres 9-11 November 2014, Dubai, United

Współczynnik α Cronbacha jest zadowalający zarówno dla ogólnego wyniku kwestionariusza (0,87), jak i dla oby- dwu jego wymiarów – „klimatu pracy zespołowej” (0,83)

NelFambito delia presente analisi si intende descrivere Teufemismo nella onomastica femminile attraverso il lessico erotico di un registro piuttosto popolare il ąuale non

Ceci TiWH noV obVervaWionV inTiquenW queH coÜÜe l’approcUe coÜÜunicaWive Ve porWe bien TanV leV claVVeV Te langue en PologneH la perVpecWive acWionnelle WarTera encore à

Nous commenęons le travail sur la description par des activites de reperage (a travers des sequences descriptives et des textes argumentes a orientation

t =konfÉrÉncjá =wzáęło =udzáał= NQM =osóbI =głównáÉ =członków =mqk =zÉ

OKOK Analiza potrzeb =

Wyniki prezentowanego tu badania sugerują jednak, że trudno jest znaleźć ten rodzaj spójności, ponieważ dane językowe, czyli uzasadnienie metafory nie przynależą jednoznacznie

Zewnętrzna prywaty- zacja szkolnictwa wyższego oznacza wzrost liczby prywatnych instytucji oraz licz- by studentów w tym sektorze, natomiast jego wewnętrzna prywatyzacja wiąże się ze

Zasadność wypowiedze- nia (w znaczeniu istnienia rzeczywistej i uzasadnionej jego przyczyny) podlega ba- daniu w razie odwołania się pracownika do sądu pracy od wypowiedzenia mu umowy

Keywords: vadose zone, UnSat Suite, ground-penetrating radar, percolation time, recharge.. W³aœciwoœci strefy aeracji odgrywaj¹ kluczow¹ rolê w kszta³towaniu chemizmu wód

Przykładem może być aktywność wejściowa do maszyny stanów, wówczas kontekstem jest najbliższa klasa, która jest właścicielem tego zachowania w sensie relacji owner, czyli w

Tab. Parametry wód wykorzystane w teoretycznych oblicze- niach mieszania wód. Parameters used in theoretical calculations of mixed water. Porównanie obliczonych i zmierzonych

The proposed and designed method of measuring of the wetting heat makes possible to evaluate the thermal effects of methanol adsorption for the investigated carbon

W ramach niniejszej pracy podjęto próbę opracowania oryginalnej metody konwekcji zmiennej wewnętrznej, której przeznaczeniem jest modelowanie przepływów cieczy o

Analiza wrażliwości globalnych macierzy modeli MES .... Metoda

Sind unsere Lebenswelt und unser (Denk-)System nicht auch gesellschafts- und kulturabhängig? Was Europäer als verlogen bezeichnen, mögen Asiaten der

- załatwić sprawę w sposób zgodny ze słusznym interesem obywatela, jeśli nie stoi temu na przeszkodzie interes społeczny ani nie przekracza to możliwości

Ausgehend von der Sprachsituation im Oberschlesien der Nachkriegszeit, als hier ein Verbot der deutschen Sprache galt, informierte er über die Bemühungen um die Einführung

Anhand der Analyse der Wörterbucheinträge um Adjektive deutsch/polnisch in den biskopalen Wörterbüchern für das Sprachenpaar Deutsch–Polnisch kann man feststellen, dass

Schon in den ersten Nachschlagewerken für deutsche und polnische Reisende ist das Thema Liebe zu finden (dazu auch Maier 2003: 11).. Im Sprachführer „Eyn kurtze vnd